Benutzeroberfläche der Scan & Go App

Digitaler Einkauf – Selber scannen beim Shoppen

Stand: 15.03.2022, 10:06 Uhr

Lange Schlange an der Supermarktkasse. Dann den gesamten Einkauf schnell aufs Band und am Schluss in hektischer Eile alles wieder zurück in den Einkaufswagen. Es geht aber auch anders. Von Rossmann über Edeka bis hin zu Penny oder Rewe – in einigen derer Filialen kann man sich den Weg zur Kasse mittlerweile sparen – mit “Scan & Go” oder “Self-scanning”.

Von Peter Kuttler

Digitaler Einkauf - Selber scannen beim Shoppen

WDR 4 Kuttler digital 16.03.2022 01:40 Min. Verfügbar bis 17.03.2023 WDR 4 Von Peter Kuttler


Download

Waren scannen direkt beim Einkauf

Zuerst installiert man auf dem Smartphone die Scan-App des jeweiligen Händlers (Rossmann, Edeka, Penny, etc.). Danach kann man dann im Supermarkt Artikel aus dem Regal nehmen, scannen und in den Einkaufswagen bzw. den Einkaufskorb legen. Wenn man einen bestimmten Artikel mehrfach kaufen möchte, drückt man in der App entsprechend oft auf das Pluszeichen, bis die gewünschte Menge erreicht ist. Oder umgekehrt auf das Minuszeichen, um die Anzahl zu verringern. Die Scan-App zeigt dabei an, wie teuer ein einzelner Artikel und der ganze Einkauf ist.

Bezahlen auf zwei Arten

Wenn man in der App eine Bezahlmethode hinterlegt (z.B. Paypal, Kreditkarte, Bankverbindung), kann man seinen Einkauf auf diesem Weg direkt in der App bezahlen. Alternativ dazu lässt sich mit der App auch ein QR-Code erzeugen. Dieser wird dann an der Supermarktkasse eingescannt und man bezahlt wie gewohnt an der Kasse. Allerdings in diesem Fall ohne die gekauften Artikel auf das Kassenband legen zu müssen.  

Kontrollen sind möglich

Um Missbrauch beim Einkauf zu minimieren, gibt es in der Regel stichprobenartige Kontrollen kurz vor Abschluss des Einkaufs. Dabei scannt eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter des Marktes eine bestimmte Anzahl von Artikeln aus dem Warenkorb des Kunden. Ist etwas dabei, das der Kunde nicht gescannt hat, wird dieser zwar nicht bestraft, aber dann wird der gesamte Einkauf noch mal nach gescannt. Erst bei mehreren Unregelmäßigkeiten kann es zum Ausschluss des Kunden aus dem digitalen Einkaufssystem kommen.

Weitere Themen