Apps für den Garten

Ab ins Grüne – Apps für Garten, Balkon und Pflanzen

Stand: 03.05.2022, 11:03 Uhr

17 Millionen Gärten gibt es in Deutschland. Davon sind eine Million Schrebergärten. So viele wie sonst nirgends in Europa. Und: Gärtnern ist, nach dem Entspannen zu Hause, unsere zweitliebste Freizeitbeschäftigung. Letzteres immer öfter auch mit Hilfe von Garten- und Pflanzen-Apps.

Von Peter Kuttler

Ab ins Grüne – Apps für Garten, Balkon und Pflanzen

WDR 4 Kuttler digital 04.05.2022 02:27 Min. Verfügbar bis 04.05.2023 WDR 4 Von Peter Kuttler


Download

Apps für den Anbau von Obst und Gemüse

Die App "Gartenplaner fürs Gemüsebeet" enthält u.a. einen Saisonkalender mit Angaben darüber, was man wann am besten pflanzen sollte. Das eigentliche Highlight der App ist der Beetplaner. Mit dem kann man nämlich einen richtigen Pflanzplan anlegen, mit der Größe des Beets, der Anzahl der Reihen und den verschiedenen Sorten, die angebaut werden sollen. Die App berücksichtigt dabei gute und schlechte Nachbarschaften sowie Fruchtfolgen in aufeinander folgenden Jahren. Ähnlich sind auch die Apps "Gemüse-Gärtner" und "alphabeet". Letztere bietet zusätzlich eine Community Funktion, bei der man mit anderen App-Nutzern Tipps und Erfahrungen austauschen kann.

Timer fürs Gießen und Düngen

Dafür gibt es zum Beispiel Apps wie "Garten Manager", "Mein Garten" oder die App "Gießkanne". Dort trägt man ein, welche Pflanzen man hat und wo genau sie stehen (Standort). Die App erstellt dann aus diesen Angaben einen Gießplan. Darüber hinaus stimmen die Apps die Gießempfehlungen auf die aktuelle Wettervorhersage am jeweiligen Standort ab. Ein Handy-Alarm oder ein Kalendereintrag erinnert an das Gießen oder auch an das Düngen der Pflanzen.

Krankheitsbefall per App bestimmen

Die App "Pflanzendoktor" hat mehrere Tausend Bilder von Pflanzenkrankheiten in ihrer Datenbank, mit deren Hilfe man recherchieren kann, welche Krankheit die eigene Pflanze haben könnte und wie man diese bekämpfen kann. Ähnlich funktioniert auch die App "Plantix". Hier kann man allerdings zusätzlich Fotos von der befallenen Pflanze hochladen und anschließend gibt es dann eine Diagnose sowie einen Behandlungsvorschlag.

Tipp: Zur Pflanzen-Erkennung und Identifizierung sind die Apps "PlantNet" und "Google Lens" zu empfehlen. Die Erkennung erfolgt bei beiden Apps durch die Auswertung der vom Nutzer hochgeladenen Fotos.

Weitere Themen