Das erste Handy - kein Kinderspiel

Das erste Handy Markt 10.07.2019 06:12 Min. UT Verfügbar bis 10.07.2020 WDR Von Maria Kümpel

Das erste Handy - kein Kinderspiel

Whatsapp, Wiki, Videospiele: Wer ein Smartphone hat, ist klar im Vorteil. Aber ab wann gehört das Handy in die Hände von Kindern?

Die Geschwister haben eins, Mama und Papa sowieso. Aber die tun sich schwer, ihrem Jüngsten ein Smartphone zu kaufen. Dafür ist er mit seinen neun Jahren noch viel zu jung, finden sie. Oder doch nicht? Tipps von Experten können bei der Entscheidung helfen.

Was ist das richtige Alter? Entscheidend ist nicht das Alter des Kindes, sondern sein Entwicklungsstand, sagt Antje vom Berg von der Landesmedienanstalt NRW: "Wie geht es mit persönlichen Daten um, weiß es, dass es da nichts preisgeben darf?" Wichtig auch: Hat es ein Gefühl dafür, wie teuer es werden kann? Eine Checkliste, die von der EU bereitgestellt wird, kann bei der Frage helfen, ob das Kind schon reif ist für das eigene Handy.

Das erste Handy - kein Kinderspiel

WDR 2 Servicezeit 10.07.2019 03:43 Min. Verfügbar bis 09.07.2020 WDR 2

Download

Welches Handy soll es sein? Handys für Kinder gibt es (noch) nicht. Dafür werden robuste Smartphones angeboten, ohne Glas, das zersplittern könnte.

Was tun, damit es nicht zu teuer wird? Thomas Bradler von der Verbraucherzentrale rät zu Prepaid- oder Flatrate-Tarifen. Außerdem sollten die Eltern unbedingt Drittanbieter sperren, die zum Beispiel Klingeltöne anbieten und damit Zusatzkosten verursachen. Das gleiche gelte für Sonderrufnummern wie die 0900.

Screenshot Rettet unseren Ozean

Spiele-Apps können teuer werden

Und was ist mit den Spiele-Apps? Eltern müssen darauf achten, welche Apps aufs Handy geladen wurden. Spiele-Apps können die Kosten explodieren lassen - zum Beispiel wenn die Kinder aufgefordert werden, Münzen nachzukaufen, um das nächste Spiel-Level zu erreichen. Andere wie TikTok wirken harmlos, können aber ein Einfallstor für Fremde sein, die die Kinder anchatten.

Dann sind die Großen gefragt. "Kinder sollten auch wissen, meine Eltern sind Ansprechpartner", sagt Antje vom Berg von der Landesmedienanstalt - egal, ob es um verstörende Bilder geht oder um ein Abo, das man eigentlich gar nicht abschließen wollte.

Ein jugendliches Mädchen guckt auf ihr Smartphone und weint unter der Denkblase: "Warum ich?"

Feste Regeln müssen sein

Was, wenn das Handy die Hauptrolle spielt? Studien zufolge lenkt das Handy bei den Hausaufgaben massiv ab, außerdem sinken die Leistungen in der Schule, je länger das Kind sich mit dem Smartphone beschäftigt. Dann hilft nur: Handy weg, wenigstens für eine bestimmte Zeit! Eine Nettiquette, also Regeln für den Umgang miteinander, hilft den Kindern, sich in der Smartphone-Welt zurecht zu finden. Übrigens auch eine gute Methode, um Mobbing per Handy zu stoppen.

Stand: 10.07.2019, 11:48