Datendiebstahl: Wer ist von "Collection #1" betroffen?

Datendiebstahl: Wer ist von "Collection #1" betroffen?

  • Datensatz mit gestohlenen Passwörtern aufgetaucht
  • 773 Millionen E-Mail-Adressen betroffen
  • Hilfe zur Überprüfung: Bin ich betroffen?
Ein Passwort wird über die Tastatur eines Laptops eingegeben.

Ein Sicherheitsexperte ist im Netz auf Hunderte Millionen E-Mail-Adressen und Passwörter gestoßen. "Collection #1" bündelt Informationen aus vielen einzelnen Datendiebstählen und Tausenden verschiedenen Quellen. Darin enthalten seien knapp 773 Millionen verschiedene E-Mail-Adressen und über 21 Millionen im Klartext lesbare unterschiedliche Passwörter, berichtete der australische IT-Sicherheitsexperte Troy Hunt.

Wer überprüfen will, ob seine E-Mail-Adresse in der Sammlung auftaucht, kann Hunts kostenlosen Dienst nutzen:

In seiner Datenbank wird die Adresse mit Abermillionen Informationen aus Datenlecks abgeglichen. Wenn die eigene E-Mail-Adresse dort auftauche, solle man über ein neues Passwort und wenn möglich über eine Zwei-Faktor-Authentifizierung nachdenken, sagt Linus Neumann vom Chaos Computer Club.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) gibt Tipps für den Schutz digitaler Identität und verweist darüber hinaus auf weitere Dienste, bei denen man herausfinden kann, ob man Opfer von Hackern geworden ist:

Stand: 18.01.2019, 18:56