Babysitter aus dem Netz

Eine Babyhand und die Hand einer älteren Frau, die ein Spielzeugboot berühren

Babysitter aus dem Netz

Von Birgit Eger

  • Preise und Transparenz von Babysitter-Portalen variieren
  • Je detaillierter die Suchmaske, desto größer die Erfolgsaussichten
  • Die Suche ist in großen Städten einfacher als in kleinen Städten

In unserer Stichprobe haben wir uns vier große überregionale Portale angesehen. Drei davon waren kostenpflichtig, eines vermittelte die Kontakte kostenlos. Für die Stichprobe haben wir auf die Kosten geachtet, auf die Such- und Filterfunktionen und auf die Zahl der Rückmeldungen auf unsere Anfrage.

Babysitter aus dem Netz

WDR 2 Servicezeit 26.02.2019 03:23 Min. Verfügbar bis 26.02.2020 WDR 2

Download

Zusätzlich haben wir die Anbieter gebeten, uns zu mitzuteilen, wie sie die Seriösität der Anbietenden und Suchenden prüfen.

Internetportale für Babysitter

WDR 5 Profit - Topthemen aus der Wirtschaft 26.02.2019 03:52 Min. Verfügbar bis 26.02.2020 WDR 5

Download

Tipps und Bewertungen online

Alle Portale haben versichert, die Seriösität der Anbieter per Ausweiskopie zu überprüfen. Außerdem würden sie stichprobenartig auch die Bewerbungstexte kontrollieren und die Texte auf unstimmige Angaben überprüfen. Manche bieten auf ihren Seiten auch an, eine Bewertung abzugeben, die für andere Kunden hilfreich sein könnte. Zudem haben die meisten zusätzliche Tipps rund um das Thema Betreuung auf ihren Seiten.

betreut.de

In unserer Stichprobe haben uns bei dem Portal "betreut.de" die detaillierte Suchmaske sowie die schnellen und zahlreichen Rückmeldungen gefallen. Die Kosten erfährt man allerdings erst, wenn man eine Betreuung gefunden hat und konkret Kontakt aufnehmen möchte.

Für Kontaktdaten zu den Betreuern muss man dann eine Mitgliedschaft in Form eines Abonnements abschließen, mindestens einen Monat. Zu dem Zeitpunkt unserer Stichprobe war das Portal betreut.de das teuerste:  Eine normale Mitgliedschaft kostete 39 Euro im Monat, bei Vertragsschluss konnte man aber auch Rabatte von 20 Prozent in Anspruch nehmen.

ErsteKinderbetreuung.de

Das Portal "ErsteKinderbetreuung.de" ist aus dem Portal "ErsteNachhilfe" entstanden. Im Gegensatz zu den anderen Portalen konnte man in die Suchmaske nur wenige Kriterien eingeben, dafür war es möglich sofort die Lebensläufe einzusehen. Die Rückmeldungen betrugen auch mehrere Dutzend.

Positiv ist uns aufgefallen, dass man über einen Link auf der Startseite sofort die Preise und Bedingungen einsehen konnte. Kundenfreundlich ist auch die Tatsache, dass man kein Abonnement für eine Mitgliedschaft abschließen muss, sondern mit einer Einmalzahlung den Service des Portals nutzen kann. Das Portal "ErsteKinderbetreuung.de" kostete (zum Zeitpunkt unserer Stichprobe) 19,95 Euro als einmalige Monatszahlung.

HalloBabysitter.de

An dem Portal "HalloBabysitter.de" gefiel uns in unserer Stichprobe die detaillierte Suchmaske und die Angaben zu den Kosten, die bereits auf der Startseite stehen.

Bei HalloBabysitter muss man Mitglied werden, kann die Mitgliedschaft aber auf zehn Tage beschränken. Bei den zahlreichen Rückmeldungen reicht der kurze Zeitraum möglicherweise aus. Für zehn Tage kostete die Mitgliedschaft - zu Zeitpunkter unserer Stichprobe - 14,99 Euro. Wir erhielten über "Hallobybsitter.de" für Köln zahlreiche Rückmeldungen.

babysitter.de

Der Service des Portals "babysitter.de" ist komplett kostenlos. Hier gefielen uns die ausführlichen zusätzlichen Informationen rund um das Thema Babysitter. Die Suchmaske enthielt nur wenige Kriterien, so dass die Anfrage nicht so präzise sein konnte. In unserer Stichprobe war die Zahl der Rückmeldungen vergleichsweise klein.

Stand: 26.02.2019, 12:15