Prime Days & Co: Tipps für die Online-Schnäppchenjagd?

Symbol Einkaufswagen

Prime Days & Co: Tipps für die Online-Schnäppchenjagd?

Von Jörg Marksteiner

  • Nicht von Prozenten blenden lassen
  • Reale Preisentwicklung online überprüfen
  • Tipps gegen die Verkaufspsychologie

Bei Aktionen wie den "Amazon Prime Days" oder dem so genannten Black Friday werden häufig besonders beliebte Topmodelle eines Fernsehers oder Smartphones reduziert. Das bleibt im Gedächtnis der Kunden - bedeutet aber nicht, dass alle anderen Angebote ähnlich lohnend sind. Oft wird der tatsächliche Preisvorteil überschätzt, warnen Verbraucherschützer.

Wie erkenne ich echte Schnäppchen?

Einige Preisvergleichsportale haben 2017 die Angebote zum Black Friday ausgewertet und dabei bis zu 100.000 Preise beobachtet. Ergebnis: Im Schnitt lag die Ersparnis bei nur zwei bis drei Prozent. Bei einzelnen Warengruppen waren es immerhin bis zu 16 Prozent.

Amazon Prime Days & Co: Worauf achten bei der Schnäppchen-Jagd?

WDR 2 Servicezeit 15.07.2019 03:40 Min. Verfügbar bis 14.07.2020 WDR 2

Download

Aber auch dann ist Vorsicht geboten: Manche Händler nutzen Aktionen, um zum Beispiel Ladenhüter oder alte Modelle loszuwerden. Das muss nicht nachteilig sein, sollte der Kunde aber wissen. Manchmal gibt es für wenige Euro mehr schon ein neues Modell.

Ganz wichtig: Ob Prime Days oder andere Aktionen: es lohnt sich, Preise immer mit mindestens zwei Vergleichsportalen nachzuprüfen. Anbieter beobachten ihre Preise automatisiert und gegenseitig. Senkt ein großer Akteur seinen Preis, ziehen andere oft nach oder unterbieten sogar.

Wie hoch ist der Rabatt?

Hinweise wie "30 Prozent" oder "40 Prozent reduziert" bleiben zwar leicht im Gedächtnis, sagen aber so gut wie nichts aus. Oft beziehen sich die Prozent-Reduzierungen auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers. Das sind aber teilweise unrealistische Preise.

Immerhin: Bei den diesjährigen Amazon Prime Days 2019 wird zum Teil der vorherige "Real-Preis" genannt  – im Vergleich zum aktuellen Preis. Bei den Händlern auf der Plattform ist das aber nicht immer der Fall.

Wie kann ich Preise einfach gegenchecken?

Was ein Artikel vorher wirklich gekostet hat und wie hoch der echte Rabatt ist, können Kunden leicht prüfen. Preisvergleichsportale bieten eine Funktion, mit der sich die Durchschnittspreise (inklusive Preisanhebungen und Preissenkungen der letzten Monate) ansehen lassen.

Das geht auch für Amazon-eigene Artikel, die es bei anderen Händlern nicht gibt. Spezielle Onlineseiten zeigen dezidiert die Preisentwicklung bei Amazon an - inklusive der Minimal-, Maximal- und Durchschnittspreise. Links zu diesen Amazon-Preisverfolgern finden sich über Suchmaschinen.

Tipps gegen die Verkaufspsychologie

Um den psychologischen Tricks der Händler zu entgehen, ist eine Liste am effektivsten, sagen Wissenschaftler: Vorher aufschreiben, was man sucht und sich ein Maximalbudget geben. Das begrenzt Impulskäufe.

Stand: 15.07.2019, 13:31