Sonia Seymour Mikich für Lebenswerk geehrt

Sonia Seymour Mikich

Sonia Seymour Mikich für Lebenswerk geehrt

Die Jury des Preises "Journalisten und Journalistinnen des Jahres" ehrt Sonia Seymour Mikich mit einem Ehrenpreis als "Vorbild für künftige Generationen im Journalismus".

Die ehemalige WDR-Chefredakteurin Sonia Seymour Mikich (67) wird von der Jury des Preises "Journalisten und Journalistinnen des Jahres" für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Das teilte die Branchenzeitschrift "medium magazin" am 16. Dezember 2018 mit. "Sonia Seymour Mikich ist eine Ikone im Journalismus: kluge Reporterin, unerschrockene Korrespondentin, ausdrucksstarke Publizistin, kämpferischer Führungsgeist", so die Begründung der Jury.

Ihr Berufsweg mit Stationen in Aachen, Moskau, Paris und Köln sei beeindruckend. Als erste Frau leitete sie das ARD-Büro Moskau und zehn Jahre lang die Redaktion des Politikmagazins "Monitor". "Als Leiterin der WDR-Programmgruppe Inland (verantwortlich für Sendungen wie 'Monitor', 'die story', 'Menschen hautnah') und als Chefredakteurin WDR-Fernsehen (2014 bis September 2018) setzte sie wichtige Impulse und schuf Freiraum für Dokumentationen und investigative Recherchen", betont die Jury.

Offener Blick für neue Entwicklungen

In all ihren Positionen sei sie stets ihrer Haltung als werteorientierte Journalistin treu geblieben, so die Jury weiter. "Sie scheute sich nie klar Position zu beziehen auch gegen Widerstände und bewahrte sich gleichzeitig immer einen offenen Blick für andere Positionen und neue Entwicklungen. Sie hörte zu keiner Zeit auf Lernende zu sein. Sonia Seymour Mikich ist ein Vorbild für künftige Generationen im Journalismus."

Der undotierte Preis "Journalisten und Journalistinnen des Jahres (JdJ)" wird seit 2004 von "medium magazin" in zehn Kategorien verliehen. Die Jury 2018 mit rund 100 Mitgliedern besteht aus renommierten Vertreterinnen und Vertretern der Medienbranche sowie den Preisträgerinnen und Preisträgern des Vorjahres.

Stand: 17.12.2018, 14:21