ARD startet "Public-Value"-Aktion

ARD startet "Public-Value"-Aktion

Von Brinja Bormann

Unter dem Motto "Wir sind deins. ARD" startet die ARD eine "Public-Value"-Aktion. Am Montag, 11. Juni 2018, laufen die ersten Spots im Fernsehen, Radio und Internet - auch im WDR.

Wir sind deins. ARD" - so lautet das Motto der bundesweiten ARD-Aktion, die am Montag startet. Einen Monat lang senden die verschiedenen Rundfunkanstalten eigens produzierte Videoclips und Radiotrailer zum Thema. Grundgedanke der Aktion ist, den Wert der ARD und des öffentlich-rechtlichen Rundfunks für den Zusammenhalt der Gesellschaft stärker herauszustellen.

Auch die Hörfunkwellen 1LIVE, WDR 2, WDR 3, WDR 4, WDR 5 und COSMO beteiligen sich an der Aktion. Vom 11. Juni bis 15. Juli senden die sechs Wellen täglich jeweils vier Trailer. Das sind pro Welle 112 und hörfunkweit insgesamt 672 Trailer-Einsätze.

Momente, die Menschen verbinden

In den TV-Spots werden Momente gezeigt, die die Menschen in Deutschland verbinden, sie zusammen bringen, über die sie sprechen. Dazu gehören das Finale der Fußball-WM 2014, der "Tatort", der Sonntag für Sonntag Millionen Menschen vor dem Fernseher vereint, aber auch Ereignisse wie die Hochwasser-Katastrophe an der Elbe vor einigen Jahren, die zu einer beispielhaften Solidaritätsbewegung geführt hat.

"Public-Value"-Aktion der ARD

Dreharbeiten für den nationalen Spot der Public-Value-Aktion mit Tom Bartels, Kommentator des WM-Endspiels 2014

Das WDR Fernsehen sendet neben einem nationalen Spot, der von der ARD zugeliefert wird, auch zwei selbst produzierte Spots mit regionaler Ausrichtung, die die Informationskompetenz des WDR herausstellen. Ein erster Clip, der am Montag im Programm zu sehen ist, thematisiert die Lokalzeiten. Ein weiterer Spot zur "Aktuellen Stunde" wird Ende des Monats ausgestrahlt.

"Die ARD dient der Gesellschaft"

"Der Claim 'Wir sind deins' bringt unsere Haltung auf den Punkt", sagt der ARD-Vorsitzende, BR-Intendant Ulrich Wilhelm. "Die ARD dient der Gesellschaft. Dafür wollen wir nicht nur 'senden', sondern auch 'empfangen': So setzen wir in den verschiedenen Landesrundfunkanstalten auch auf einen verstärkten Dialog mit unserem Publikum, um mehr Transparenz zu bieten und mehr Wissen über die ARD zu vermitteln."

Stand: 11.06.2018, 12:37