"Ich versuche, mich abzuheben"

Moderatorin Sophie Passmann

"Ich versuche, mich abzuheben"

Seit Mittwoch (04.09.) ist die erste Folge von "Gute Leute" online. Ein 1-Live-Gespräch mit guten Leuten für gute Leute – immer mittwochs um 23 Uhr in 1LIVE und als Podcast. Sieben Fragen an Moderatorin Sophie Passmann.

Es gibt mittlerweile ziemlich viele Podcasts – warum hat dein neuer noch gefehlt?

Sophie Passmann: Das Schöne an Podcasts ist ja, dass sie im Internet keinen Platz wegnehmen und auch nicht schlecht werden, deswegen freue ich mich über jedes neue Format, das rauskommt und irgendjemandem Spaß macht. Aber natürlich versuche ich wie jede andere Podcast-Macherin, mich abzuheben. Ich versuche es mit Fragen, die vielleicht etwas schneller, unbeeindruckter oder direkter sind. Ich habe keine Angst davor, mich unbeliebt zu machen. Obwohl ich bei "Gute Leute" eben nur gute Leute einlade, suche ich keine neuen besten Freunde, sondern möchte eine gute Unterhaltung haben. Zu der gehört auch mal Gegenrede oder eine kritische Nachfrage. Beides kann ich ganz gut.
 

Hättest du vor drei Jahren gedacht, dass Podcasts irgendwann mal ein Massenmedium sein werden?

Passmann: Ja.
 

Wie viele Podcasts gehen parallel, bevor man durcheinander kommt?

Passmann: Das kommt ganz darauf an, wie schlau man ist. Ein Goldfisch kann in etwa drei Podcasts parallel produzieren und etwa zwölf Podcasts parallel hören.
 

Der Titel deines 1LIVE-Formats ist "Gute Leute": Was müssen die mitbringen, um Gast in der Sendung zu sein?

Passmann: Ich möchte, dass mir bei jedem meiner Gäste spontan mindestens ein Satz einfällt, wieso er oder sie spannend ist. Das reicht. Den Rest klären wir dann in der Stunde Talk.
 

Wärst du überall politisch geworden, oder hat der badische Ortenaukreis, wo Du aufgewachsen bist, seinen Teil dazu beigetragen?

Passmann: Ich wäre überall politisch, aber nicht überall Weintrinkerin geworden.
 

Ist Twitter eine gute Schule, um Talk-Podcasts moderieren zu können?

Passmann: Ich dachte erst, Twitter sei eine gute Schule für ein Talk-Format, aber dann musste ich erschreckt feststellen, dass man für so ein einstündiges Gespräch mehr als 280 Zeichen zur Verfügung hat. Das ist eine Umstellung, aber ich bekomme es hin.
 

Ein Podcast-Format, das Deutschland jetzt noch fehlt?

Passmann: Wir haben in der deutschen Medienlandschaft wirklich kein Überangebot an guter Unterhaltung, deswegen fehlen in etwa noch eine Fantastilliarde Podcasts.

Stand: 04.09.2019, 10:30