Zahlen zu Beschäftigung und Ausbildung

Gleichstellungsbeauftragte

Zahlen zu Beschäftigung und Ausbildung

Ende 2018 waren 2.115 Frauen unbefristet oder mit Zeitvertrag im WDR beschäftigt, darunter 906 in Teilzeit. Somit lag der Frauenanteil im Verhältnis aller 4.291 Beschäftigten bei 49,3 Prozent und stieg damit um 0,4 Prozentpunkte gegenüber 2017 leicht an. Bei der Intendanz und den ihr zugeordneten Bereichen erreichte der Frauenanteil mit 69,5 Prozent den Höchststand unter den Direktionen. Demgegenüber gibt es in der Direktion Produktion und Technik noch einiges aufzuholen: Dort arbeiteten 2018 im oberen Vergütungsdrittel von AT bis einschließlich Vergütungsgruppe IV lediglich 23,4 Prozent Frauen. Das ist ein Anstieg um 0,5 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr.

Der Frauenanteil bei den Ausbildungsplätzen nach dem BBiG lag 2018 bei 45,3 Prozent, (-2,4 Prozentpunkte zu 2017) bei Praktika in allen Bereichen lag dieser bei 45,7 Prozent und bei Schülerpraktika bei 48,4 Prozent. Durch die angestrebte, paritätische Teilhabe von Frauen an den Ausbildungen wird eine wichtige Voraussetzung für den beruflichen Einstieg und die weitere Qualifizierung geschaffen und damit auch für einen potentiellen Aufstieg.

Erfreulicherweise sind beim WDR auch in traditionellen Männerberufen immer mehr Frauen anzutreffen. Dennoch sind beispielsweise im IT-Bereich von 61 Auszubildenden nur sechs Frauen. Deshalb werben wir mit der Beteiligung am "Girls' Day", bei der sogenannten MINT-Akademie sowie beim "WDR Ausbildungstag" dafür, dass sich mehr Frauen für eine technische Berufslaufbahn entscheiden und künftig zahlreicher vertreten sind.

Darüber hinaus bietet der WDR jährlich Traineeplätze im Bereich Ingenieurwesen und Informatik insbesondere für Studienabsolventinnen, aber auch für Studienabsolventen an.