WDR mehrfach für Deutschen Fernsehpreis nominiert

Fernsehpreis-Schriftzug und Trophäe

WDR mehrfach für Deutschen Fernsehpreis nominiert

Die Fachjury des Deutschen Fernsehpreises hat alle Nominierungen für den diesjährigen Fernsehpreis bekannt gegeben. Der WDR ist mit acht Produktionen darunter.

Mit der Bekanntgabe der Nominierten in den non-fiktionalen Kategorien hat die 14-köpfige Fachjury ihre Nominierungen für den Deutschen Fernsehpreis 2019 abgeschlossen. Insgesamt acht WDR-Produktionen können in verschiedenen Kategorien auf eine Auszeichnung hoffen.

In der Kategorie "Beste Dokumentation/Reportage" gehen drei WDR-Produktionen ins Rennen: Ausgewählt wurde unter anderem die Produktion "Heer, Stahl und Sturm – Wer Nazis verteidigt" (ARD/WDR). Sie porträtiert die drei Pflichtverteidiger von Beate Zschäpe im NSU-Prozess.

Die ebenfalls nominierte Dokumentation "Im Schatten der Netzwelt – The Cleaners" (ARD/Arte/WDR/NDR/RBB/Grifa Filmes/I Wonder Pictures/NHK/Play TV/BBC/Gebrüder Beetz Filmproduktion) enthüllt die Schattenindustrie der Content Moderation zur Löschung zensierter Daten im Auftrag von Plattformen wie Facebook, YouTube und Twitter.

Auch der Film "Vergewaltigt – Wir zeigen an!" (ARD/WDR) kann auf einen Preis in der Kategorie "Beste Dokumentation/Reportage" hoffen. Die Produktion begleitet Opfer sexueller Gewalt während der juristischen Verfahren.

In der Kategorie "Beste Information: Auslandsreporter" sind Carsten Stormer und Marc Wiese für die Produktion "War Diary" (Arte/WDR/IFAGE) nominiert. Fünf Jahre haben sie den Krieg in Syrien dokumentiert.

Im Dezember 2018 sind bereits die Nominierungen in den fiktionalen Kategorien bekannt gegeben worden. In der Kategorie "Bester Fernsehfilm" wurde der Heimatfilm "Unser Kind" (Redaktion: Frank Tönsmann/WDR) ausgewählt. Als "Bester Schauspieler" wurde Thomas Schmauser für die Produktion "Der große Rudolph" (ARD/BR/ARD Degeto/WDR/ORF/Priducers at Work) nominiert. Für die "Beste Ausstattung" wurden Martina Müller (Kostümbild) und Jana Karen (Szenenbild) ausgewählt. Auch in der Kategorie "Beste Musik" gibt es eine Nominierung für den WDR: Stefan Will wurde für "Fremder Feind" (ARD/WDR/Schiwago Film) ausgewählt.

Die 20. Verleihung des Deutschen Fernsehpreises findet am 31. Januar in Düsseldorf statt. Die Verleihung wird live auf www.wdr.de übertragen und auf One ausgestrahlt.

Stand: 11.01.2019, 11:29