Die Story im Ersten: Heimatland. Oder die Frage, wer dazugehört

WDR, Dokumentationen, Dokus,

Die Story im Ersten: Heimatland. Oder die Frage, wer dazugehört

Ein Film von Julia Friedrichs, Fabienne Hurst, Andreas Spinrath
Redaktion: Nicole Kohnert, Nicole Ripperda

Nach dem Debüt „Ungleichland“ des WDR-Projekts docupy geht es in „Heimatland“ nun um die Frage, warum die Sehnsucht nach Heimat, Nation und klaren Identitäten plötzlich wieder boomt. Dafür führt der Film nach Köln Widdersdorf, dem größten privaten Neubaugebiet Deutschlands. In kurzer Zeit hat sich die Einwohnerzahl hier verdoppelt, nun teilt sich der Ort in Alt und Neu. Wie unter einer Lupe lässt sich beobachten, was passiert, wenn Menschen ihre Heimat bedroht sehen. Wie sich Vorurteile festsetzen und Ängste entstehen, weil sich die Umgebung radikal verändert. In Anklam in Mecklenburg-Vorpommern kehren junge Menschen in ihre Heimat zurück. Was treibt sie an? Treue zur Geburtsregion oder Abwehr von Fremden? Auch in Berlin diskutieren Minister und Oppositionsführer die heikle Heimatfrage, während Soziologen, Psychologen und Historiker das Heimatfieber wissenschaftlich durchleuchten. Die Comedians Kaya Yanar und Idil Baydar denken nach über Türkenwitze und die Frage, warum sie immer noch nicht gleich behandelt werden wie Kollegen mit deutschen Namen.

Um neue Zielgruppen für die Debatte zu begeistern, veröffentlicht docupy seit September zahlreiche reichweitenstarke Clips im Internet. Das Multimediaprojekt wird produziert von der bildundtonfabrik und dem WDR. Die erste Staffel „Ungleichland“ gewann 2018 den Medienprojektpreis der Otto Brenner Stiftung und ist derzeit für den Grimme-Preis nominiert.

Stand: 21.02.2019, 12:47