Studio Kairo

Blick auf die ägyptische Metropole Kairo

Studio Kairo

Die Araber nennen die ägyptische Hauptstadt Kairo Umm al-Dunya: “Mutter der Welt”. In ihrem Großraum wohnen etwa 22 Millionen Menschen. Und da der Zuzug weitgehend unkontrolliert verläuft, ist die Tendenz steigend ˗ mit der Folge, dass das Leben in der Metropole am Nil häufig chaotisch verläuft und von Verkehrsstaus geprägt wird. Dass es trotzdem funktioniert, grenzt jeden Tag wieder an ein Wunder.

Im Zentrum von Kairo, an der Nil-Promenade, befindet sich das ARD-Büro. In unmittelbarer Nachbarschaft sind der Tahrir-Platz, der Sitz der Arabischen Liga und Ägyptische Nationalmuseum. Diese drei „Nachbarn“ des ARD-Büros symbolisieren das, was die Arbeit der Korrespondenten prägt: Sie berichten über die Umbrüche in der arabischen Welt, für die der Tahrir-Platz weltberühmt wurde. Sie analysieren Entwicklungen und Verflechtungen, die sich auch in der Arabischen Liga widerspiegeln. Und sie stellen die Kulturen in den Gesellschaften der Region dar.

Insgesamt berichten die Korrespondenten des ARD-Büros in Kairo über fünfzehn Länder, von Ägypten bis zum Sudan, von Libyen bis Kuwait. Der jüngste Staat der Welt, der Südsudan, gehört ebenso zu ihrem Berichtsgebiet wie das boomende Emirat Katar oder der krisengeschüttelte Irak.