Preisverleihung des WDR Kinderrechtepreises 2022

WDR Kinderrechtepreis 2022

Preisverleihung am 18.09.2022

Strahlende Gewinner:innen bei der Preisverleihung des WDR Kinderrechtepreises 2022

Im WDR STUDIO ZWEI – Die Medienwerkstatt drehte sich am 18. September alles um die Kinderrechte. Reportagen, Gespräche, Glückwunsche, Schecks und Urkunden: Mit einer Sondersendung würdigte der WDR die drei diesjährigen Preisträgerprojekte. Auch Andrea Schafarczyk, WDR Programmdirektorin NRW, Wissen und Kultur, war gekommen, um den Gewinner:innen persönlich zu gratulieren und das Engagement des WDR für die Kinderrechte zu bekräftigen.

WDR Kinderrechtepreis 2022

WDR 5 spezial 18.09.2022 54:44 Min. Verfügbar bis 16.09.2023 WDR 5


Die Preisverleihung in Bildern

(Fotos: Ben Knabe, WDR)

Herzlich Willkommen! Teamleiter Tobias Habig (li) und stellvertretender Programmchef Tobias Gehle von WDR 5 empfangen die Gäste.

Letzte Absprachen bei Kaffee und Limo

Auf dem Weg ins WDR STUDIO ZWEI - Die Medienwerkstatt heißt es für alle: „Maske auf!“

Wie sieht es in einem Fernsehstudio eigentlich aus? Was man mit dem „Greenscreen“ alles machen kann, probieren Lilith und Johanna aus. Mit der grünen Decke können sie sogar unsichtbar werden.

Luciano und Dennis wollen lieber tauchen gehen.

Nur noch eine Viertelstunde bis zum Beginn der Sendung. Die Gäste verlassen den TV-Bereich und gehen zum Radiostudio.

Die Preisträger:innen nehmen auf der Tribüne Platz, am Regiepult sitzen Senderedakteur Moritz Folk und die Sendetechnikerinnen Johanna Wolski und Vanessa Bode.

Ton ab! Moderator Johannes Döbbelt gibt der Technik ein Zeichen.

Rasid Cmanjcanin vom Projekt „Kinder- und Jugendtreff Picco“ (3. Preis) berichtet, wie die Gruppe für ihren „Naschgarten“ gekämpft hat: „Ich habe gelernt, dass man nicht alles hinnehmen muss!“

Andrea Schafarczyk, WDR Programmdirektorin NRW, Wissen und Kultur: „Viele Kinder können von Chancengleichheit nur träumen! Daher brauchen wir diese tollen Initiativen in NRW, die sich für die Bekanntmachung und die Umsetzung der Kinderrechte einsetzen.“

Johannes Döbbelt moderiert schon seit vielen Jahren die Preisverleihung des WDR Kinderrechtepreises.

Oliver Kröger, Mitbegründer der App „Between the Lines“ (2. Preis) ist stolz auf den Erfolg des Projekts: „Wir entwickeln die App in engem Kontakt mit den jugendlichen Nutzer:innen, deshalb wissen wir genau, welche Hilfsangebote sie suchen.“

„Ein Märchenbuch für alle, ob mit oder ohne Behinderung, das war unser Ziel.“ Anke Heitmeier von der Elterninitiative „INKLUSION – HIER & JETZT! e.V.“ aus Leverkusen (1. Preis) plant schon neue Projekte.

Der 3. Preis, dotiert mit 1000 Euro geht an den Kinder- und Jugendtreff Picco, Köln, für das Projekt „Naschgarten statt Parkplatz“

Der 2. Preis, dotiert mit 2000 Euro geht an Between The Lines e.V., Solingen, für eine App, mit der Jugendliche in psychischen oder sozialen Krisen schnell und passgenau Unterstützung finden.

Der 1. Preis, dotiert mit 2500 Euro geht an „INKLUSION – HIER & JETZT! e.V.“, Leverkusen, für die vorbildhafte, konsequente Umsetzung des Inklusionsgedankens in dem Buch „einfach märchenhaft“