Oliver Köhler

Portrait

Oliver Köhler

Oliver Köhler arbeitet als crossmedialer Autor und Live-Reporter im Studio Bielefeld.

Was ist Ihre Aufgabe?

Zum WDR kam ich 2001. Zunächst habe ich bei der "Aktuellen Stunde" als "Kompakter" die Kurznachrichten zusammengestellt. Dem Genre News bin ich treu geblieben: seit vielen Jahren nunmehr aus meiner Heimatregion Ostwestfalen-Lippe als Autor und Live-Reporter. Vorrangig für die "Lokalzeit", die "Aktuelle Stunde" und "WDR aktuell".

Was reizt Sie an der Arbeit im Aktuellen?

Zugegeben: Es kann süchtig machen. Ich bin ein "News-Freak". Ich will dabei sein. Situationen erleben, beschreiben, zusammenfassen. Die Dynamik, mit der sich Dinge bei einer "Lage" oft entwickeln, macht den Kick aus. Zunächst. Dann heißt es: dranbleiben. Manchmal über Monate. Wie beim "Horrorhaus von Höxter" oder im "Fall Lügde". Jetzt sind es die Menschen und ihre Schicksale, die im Fokus stehen. Berichten mit Nähe und Distanz. Gleichermaßen. All das reizt mich.