Jubiläumsausstellung im Künstlerhaus Lydda

Jubiläumsausstellung im Künstlerhaus Lydda

Von Nadja Bascheck

  • 50 Jahre Künstlerhaus Lydda in Bethel
  • Kunst von Menschen mit und ohne Beeinträchtigung
  • Akademie statt Therapie

In der Galerie des Künstlerhaus Lydda sind bereits einige Werke der Jubiläumsausstellung zu sehen. Leiter und Kurator Jürgen Heinrich hat dafür aus der Sammlung des Künstlerhauses in Bethel Bilder und Skulpturen herausgesucht, von heute, aber auch aus der Anfangszeit. Seit 50 Jahren können Menschen mit und ohne Beeinträchtigung hier kreativ sein.

Atelier des Künstelhaus Lydda mit verschiedenen Werken und Farbpalette

Es gibt Kurse, offene Gruppen und eine jährliche Sommerakademie. Die Künstler können aber auch alleine im Atelier arbeiten. Das Künstlerhaus Lydda versteht sich dabei in erster Linie als Akademie, nicht als Therapieort.

Kunst ohne Stigmatisierung

Dass die Menschen in Lydda körperlich oder geistig beeinträchtigt sind, soll keine große Rolle spielen. In der Jubiläumsausstellung im Dezember zeigt der Leiter Jürgen Heinrich Werke von allen Künstlern, die in Lydda tätig sind.

Wer von den Künstlern eine Beeinträchtigung hat, will er dabei nicht thematisieren. "Es geht um die Kunst. Wir stellen wie eine Kunstakademie alles zur Verfügung", sagt Heinrich.

Kurator Jürgen Heinrich über die Idee des Künstlerhaus Lydda

Ohne Sendereihe 12.11.2019 03:21 Min. Verfügbar bis 14.11.2020 WDR Event Von Nadja Bascheck

Outsider Art - ein zeitgemäßer Begriff?

Kunst von Menschen mit Behinderung oder psychischer Erkrankung nennt man Outsider Art oder auch Art brut, also "rohe Kunst". Damit ist gemeint, dass die Künstler keine akademisch-künstlerische Ausbildung haben, sondern aus ihrer eigenen künstlerischen Kraft schöpfen.

Sie richten sich dabei nicht nach Strömungen des Kunstbetriebs oder klassischen Motiven. Vielmehr entsteht die Kunst meist aus dem Bedürfnis, das Innere auszudrücken. Kommerzielle Ansprüche stehen dabei nicht an erster Stelle.

Art brut - Warum Sven Bußmann diesen Begriff nicht nutzt Ohne Sendereihe 12.11.2019 01:04 Min. Verfügbar bis 12.11.2020 WDR Event Von Nadja Bascheck

Die sogenannte Outsider Art ist mittlerweile auf dem Kunstmarkt angekommen. Im Künstlerhaus Lydda ist Heinrich allerdings kritisch: "Wir fahren mehr die Linie, dass wir nicht da rein wollen. Denn der Kunstmarkt ist ganz schön pervertiert." Doch es gibt Sammler und Galerien, die gezielt Kunst aus Lydda kaufen. Und wenn jemand von den Künstlerinnen und Künstlern an einer Outsider-Art-Ausstellung teilnehmen möchte, ist das kein Problem.

Kunst als Ausdruck der Emotionen

Das Künstlerhaus Lydda besteht aus mehreren Gebäuden: das alte Fachwerkhaus mit der Galerie, das Ölmal-Atelier und ein weiteres Gebäude mit Atelier. Dort arbeitet auch Sven Bußmann. Er fertigt überwiegend Holzschnitte.

Bei dieser Technik schnitzt Bußmann sein Bild ins Holz und druckt es mit Farbe auf Papier. Meistens seien seine Bilder nicht sehr fröhlich, meint Bußmann: "Man muss halt das machen, was einem einfällt."

Kunst und Depressionen: "Malen ist für mich existenziell" Ohne Sendereihe 12.11.2019 01:08 Min. Verfügbar bis 12.11.2020 WDR Event Von Nadja Bascheck

Stand: 14.11.2019, 11:58