Mara Leurs

Jahresvolontärin Mara Leurs

Mara Leurs

Vor dem Volontariat: Habe ich mich zwischen Reagenzgläsern und Bunsenbrennern wohlgefühlt, bis ich durch die freie Mitarbeit bei einer Tageszeitung beruflich andere Wege gehen wollte. Während meiner Schulzeit lernte ich neben dem Tanzen meines Namens u. a. auch Stricken, Kupfertreiben, Veredeln von Bäumen und Russisch (inklusive Schüleraustausch). Ein Chemie-LK kam an unserer kleinen Schule nicht zustande. Das Wissenschaftsjournalismusstudium brachte die Chemie dann in geballter Form. Beim Uniradio merkte ich, dass sich Wissenschaft richtig gut anhören kann.

Wenn ich nicht beim WDR bin: Mache ich zum Ausgleich gerne Sport, singe viel, lerne neue Tänze und nutze jede Gelegenheit, um raus aus der Stadt und in die Natur zu kommen. Durch die gemeinsame Zeit mit verschiedensten Menschen, die insbesondere keine Journalisten sind, sowie Unternehmungen mit jungen geflüchteten Frauen versuche ich, eine möglichst unvoreingenommene Sicht zu behalten.

Meine Ziele: Interesse für wissenschaftliche Zusammenhänge wecken, selber neugierig und offen bleiben für neue Perspektiven, Erkenntnisse sowie Kritik

Mich beeindrucken: Menschen, die auch bei starkem Gegenwind menschlich bleiben und zu ihren moralischen Werten stehen.

Mein Lebensmotto: Comparison is the thief of joy (Theodore Roosevelt)

 

Zurück zur Übersicht

Stand: 30.09.2019, 00:00