Ringo Starr wird 80

Ringo Starr wird 80

Von Philip Stegers

Nach einer bitteren Kindheit wurde Ringo Starr als Schlagzeuger der Beatles zum Weltstar. Mit seiner prominent besetzten All Starr-Band steht er bis heute auf der Bühne. Am 7. Juli feiert er seinen 80. Geburtstag.

Ringo Starr

Ringo Starr wird als Richard Starkey in Liverpool geboren und bekommt als Kind gleich die volle Härte des Lebens zu spüren. Er wächst in sehr bescheidenen Verhältnissen bei seiner Mutter auf und verbringt wegen einer Bauchfellentzündung und Tuberkulose drei Jahre im Krankenhaus.

Ringo Starr wird als Richard Starkey in Liverpool geboren und bekommt als Kind gleich die volle Härte des Lebens zu spüren. Er wächst in sehr bescheidenen Verhältnissen bei seiner Mutter auf und verbringt wegen einer Bauchfellentzündung und Tuberkulose drei Jahre im Krankenhaus.

Im Krankenhaus entdeckt er das Schlagzeug als sein Instrument. Er wird Drummer von Rory Storm & the Hurricanes, eine Rock ’n’ Roll-Lokalgröße in Liverpool und Hamburg. In dieser Band erhält er auch seinen Künstlernamen "Ringo Starr", angelehnt an seine Vorliebe für amerikanische Countrymusik und die auffälligen Ringe, die er gerne trägt.

In Hamburg lernt er Anfang der 60er die Beatles kennen und hilft bei ihnen ab und an am Schlagzeug als Vertretung für Pete Best aus. Als die Beatles 1962 einen Plattenvertrag erhalten und einen neuen Drummer brauchen, holen sie Ringo Starr mit an Bord.

Kurz darauf bricht auch schon die Beatlemania los und Ringo Starr ist mittendrin. Bei all dem Gekreische der weiblichen Fans ist nicht zu überhören, dass er zusammen mit Paul McCartney am Bass eine der ganz großen Rhythmusgruppen der Rockgeschichte bildet.

Bei den Beatles ist Spaßvogel Ringo ein wichtiger Ruhepol inmitten der beiden Alphatiere John und Paul. Witze der anderen Beatles auf seine Kosten machen ihm nichts aus.

With a little help from his friends: Auf jedem Beatles-Album singt Ringo Starr mindestens einen Song. In den Anfangsjahren schreiben John Lennon und Paul McCartney Songs für ihn, wie etwa "Yellow Submarine" oder "With a Little Help From my Friends". Zwei Songs komponiert Ringo zu Beatles-Zeiten ohne fremde Hilfe: "Don't Pass Me By" und "Octopus's Garden".

Seine eigenwilligen Wortspiele inspirieren Lennon/McCartney zu den Songs "A Hard Day's Night" und "Tomorrow Never Knows".

1965 heiratet er die Friseurin Maureen Cox. Das Paar bekommt drei Kinder, bevor sie sich 1975 scheiden lassen, aufgrund von Ringo Starrs notorischer Untreue und seinem außer Kontrolle geratenen Alkoholkonsum. Sie rächt sich beizeiten an ihm durch eine Affäre mit George Harrison.

Als sich die Beatles 1970 auflösen, beginnen auch die Animositäten untereinander, nur mit Ringo Starr hat keiner ein Problem. Er schafft es 1973 auf seinem Solo-Album "Ringo" auch, alle vier Beatles nochmal auf einem Album zusammenzubringen. Der Song "Photograph", den er gemeinsam mit George Harrison schreibt, wird sogar ein Nr. 1-Hit.

Neben seiner Solokarriere tritt Ringo Starr auch immer wieder als Schaupieler in obskuren Filmen auf. In dem surrealistischen Musikfilm "200 Motels", spielt er 1971 an der Seite von Frank Zappa eine Art weiteren Frank Zappa, sein eigentlicher Rollenname ist allerdings "Larry, der Zwerg" - alles klar!?

Ohne die Beatles folgt der Absturz in den 70ern. Zwischen Filmsets, mäßig erfolgreichen Soloalben und einer nicht enden wollenden Party, verliert sich Ringo Starr zunehmend. Er zieht nach Kalifornien, wo er Mitglied der "Hollywood Vampires" wird, einem exklusiven Club von Promis, der sich bereits am Nachmittag betrinkt und Drogen konsumiert. Weitere Clubmitglieder sind John Lennon, Alice Cooper und Micky Dolenz.

1981 heiratet er seine zweite Frau, die Schauspielerin Barbara Bach. Trotz seiner Eskapaden bleibt sie an seiner Seite. Dank eines gemeinsamen Aufenthalts in einer Entzugsklinik leben die beiden seitdem drogenfrei und propagieren stattdessen lieber "Peace and Love".

Ringos Sohn Zak Starkey ist selbst ein ausgezeichneter Drummer und saß bereits für The Who und Oasis auf dem Schlagzeughocker.

Mit seiner All Starr-Band ist Ringo Starr seit Ende der 80er Jahre live unterwegs. Die Besetzung der Band wechselt immer mal wieder, hier spielt gerade Steve Lukather von Toto Gitarre. Den Saxofonisten Mark Rivera hat sich Ringo Starr von Billy Joel "ausgeliehen".

Auch im Alter ist Ringo Starr immer für ein Späßchen zu haben. Hier stellt er an der Seite von Yoko Ono und Schauspieler Jeff Bridges das berühmte "Bed-In for Peace" von John Lennon und Yoko Ono nach.

Stand: 06.07.2020, 11:44 Uhr