Midge Ure: Die Stimme von Ultravox

Midge Ure: Die Stimme von Ultravox

Von Philip Stegers

Midge Ure und Ultravox stürmten in den 80ern mit Hits wie "Vienna" oder "Dancing With Tears in My Eyes" regelmässig die Charts. Für den Mitbegründer von Band Aid spielt soziales Engagement bis heute eine wichtige Rolle.

Midge Ure

Schon bevor die Karriere von James "Midge" Ure Ende der 70er Jahre so richtig losgeht, ist er ein überaus gefragter Musiker. Die neugegründete Punkband Sex Pistols will ihn vergeblich als Sänger, bei den Hard Rockern von Thin Lizzy hilft er als Ersatz für Gary Moore an der Gitarre aus.

Schon bevor die Karriere von James "Midge" Ure Ende der 70er Jahre so richtig losgeht, ist er ein überaus gefragter Musiker. Die neugegründete Punkband Sex Pistols will ihn vergeblich als Sänger, bei den Hard Rockern von Thin Lizzy hilft er als Ersatz für Gary Moore an der Gitarre aus.

1980 landet Midge Ure als Mitglied von Visage mit "Fade To Grey" einen Nr. 1-Hit in Deutschland. Sein formidabler Clark-Gable-Schnurrbart kann nicht ganz mit der Strahlkraft des exzentrischen Frontmanns Steve Strange mithalten. Zwei Jahre später hat Midge Ure genug von der Band, in der sich viele große Egos tummeln.

Bereits während seiner Zeit bei Visage steigt Midge Ure auch bei der bis dahin wenig erfolgreichen Band Ultravox als Sänger ein. Dank ihres neuen Frontmanns und mit viel Synthesizer-Einsatz wird Ultravox bald eine der wichtigsten Gruppen des New Wave.

Mit "Vienna", "Hymn" und "Dancing With Tears in My Eyes" liefert Ultravox einen Hit nach dem nächsten. Midge Ure hat als Songwriter ein Händchen für eingängige Melodien. Der Erfolg von Ultravox kommt nicht von ungefähr, die Band arbeitet mit zwei legendären Produzenten zusammen: Klangtüftler Conny Plank und George Martin, dem fünften Beatle.

Bewegt von der Hungersnot in Äthiopien schreiben Bob Geldof und Midge Ure 1984 eines der bekanntesten Benefiz-Lieder aller Zeiten: "Do They Know it's Christmas Time?". Gemeinsam mit anderen Popstars gründen sie Band Aid, um Geld für die notleidende Bevölkerung in Afrika zu sammeln.

Beim dazugehörigen Live-Aid-Konzert ist 1985 angesichts des guten Zwecks modisch fast alles erlaubt. Von links nach rechts: Adam Ant, Elton John, Bob Geldof, Gary Kemp (Spandau Ballet), Midge Ure und Tony Hadley (Spandau Ballet).

Auch als Solokünstler ist Midge Ure erfolgreich. Mit der Hitsingle "If I Was" landet er 1985 nicht nur in den Charts von Großbritannien auf Platz 1. Bis heute hat er neun Soloalben veröffentlicht.

Midge Ure setzt sich nach wie vor für humanitäre Projekte ein und scheut sich nicht, auch politisch Stellung zu beziehen. Hier protestiert er mit Eurythmics-Sängerin Annie Lennox gegen den G8-Gipfel.

Zur Verleihung des OBE-Ordens durch Elizabeth II. bringt Midge Ure 2005 gleich die ganze Familie mit. Er ist in zweiter Ehe mit Sheridan Forbes verheiratet und Vater von vier Töchtern.

Seit fast 50 Jahren steht der Vollblutmusiker Midge Ure auf der Bühne. Am 26. Oktober spielt er ein exklusives Radiokonzert im Kleinen Sendesaal des WDR in Köln.

Stand: 29.05.2019, 11:58 Uhr