Bunt trotz Regens: Schull- un Veedelszöch in Köln

Bunt trotz Regens: Schull- un Veedelszöch in Köln

Mit liebevoll gestalteten Kostümen ziehen traditionell am Tulpensonntag die Schulen und Vereine durch Köln. Mahr als 7.000 Jecke sind bei den Schull- un Veedelszöch dabei.

Teilnehmer beim Schull- un Veedelszöch

Einen Tag vor dem Rosenmontag wird der Zugweg schon einmal probiert: Die 53 Schulen und 54 Vereine ziehen auf dem fast identischen Weg wie der Rosenmontagszug.

Einen Tag vor dem Rosenmontag wird der Zugweg schon einmal probiert: Die 53 Schulen und 54 Vereine ziehen auf dem fast identischen Weg wie der Rosenmontagszug.

Die Schüler der Hasenschule Braunsfeld werden in diesem Jahr für ihre langjährige und kontinuierliche Teilnahme bei den Schull- un Veedelszöch geehrt.

Insgesamt sind dieses Jahr 53 Schulen dabei - von Grund- bis Berufsschulen.

Auch wenn sich die Sonne nicht zeigen will und immer wieder Regen einsetzt: Die Teilnehmer und Zuschauer strahlen trotzdem.

Immerhin steckt viel Arbeit in den Kostümen, die bei den Schull- un Veedelszöch traditionell alle selbst gebastelt und genäht werden.

Besonders beachtlich: Die Schulen stellen selbst rund 580 Musiker, die mit ihren Instrumenten für Stimmung sorgen.

Genau auf den Tag vor zehn Jahren ist das Kölner Stadtarchiv eingestürzt. Deshalb hat der Zug in der Nähe der Einsturzstelle zum Gedenken an die beiden Todesopfer eine kurze Pause eingelegt.

Anschließend haben die Schulen ihren Weg Richtung Innenstadt fortgesetzt. Am Wegesrand haben sich auch viele Zuschauer phantasievoll verkleidet.

Der Zug ist besonders bei Familien mit Kindern beliebt, weil das Gedränge nicht so groß ist wie beim Rosenmontagszug.

Die "Pänz" stehen entspannt in der ersten Reihe und können Kamelle sammeln.

Zwar sind die Budgets für das Wurfmaterial kleiner als bei den großen Zügen ...

... erfahrungsgemäß geht trotzdem jeder mit einem gut gefüllten Beutel nach Hause.

Obwohl das Wetter trüb war und es immer wieder regnete, feiern mehrere Hunderttausend am Zugweg.

Immerhin sind die Temperaturen mit zwölf Grad angenehm.

Glücklich, wer jemanden kennt, der einen kennt, der direkt am Zugweg wohnt, wo man es sich gemütlich machen kann.

Für die jungen Zugteilnehmer ist der Weg auch anstrengend. Sie gehen fast vier Stunden von der Kölner Südstadt bis zum Ziel in Domnähe.

Und der Tragekomfort wird bei der Kostümgestaltung nur begrenzt berücksichtigt.

Stattdessen setzen die Schüler Alltagsthemen mit vielen Details um: Digitalisierung, Bildung, Sprache und immer wieder die Vielseitigkeit der Schüler.

Egal welche Muttersprache man spricht, wir sind alle Köln! - so die Botschaft.

Diese Schüler aus Köln-Lindenthal fühlen sich "sauwohl" in ihrer Schule, deshalb haben sie sich als Glücksschweine verkleidet.

Auch diese Frau strahlt am Tulpensonntag vor Glück. Kein Wunder bei der wunderbaren Kopfbedeckung.

Kein Schüler ohne Handy. Die Emoji-Kostüme sollen symbolisieren: "Freundschaften gab und wird es immer geben, nur die Art miteinander zu sprechen hat sich verändert."

Schul-Roulette – diese Gruppe kritisiert die fehlenden Plätze an weiterführenden Schulen in einigen beliebten Kölner Stadtvierteln.

Dieses Gymnasium fürchtet eine Monterinvasion wenn der Schulleiter in Pension geht. Angst machen die niedlichen Kreaturen indes nicht.

Auch diese Mädels genießen die bunten Kostüme und warten auf Kamelle ...

... und Strüssjer (also Blumen).

Den zweiten Teil der Schull- un Veedelszöch bilden 54 Vereine aus den verschiedenen Kölner Stadtvierteln, den "Veedel".

Die Gruppe "Stammdesch Kölsche Sonnekinder" erinnert an die Liebesschlösser auf der Hohenzollern Brücke. Dafür durften die Gruppe beim Rosenmontag mitgehen - Bilder davon gibt's im Video.

Mit viel Aufwand und Liebe zum Detail wurden auch hier alle Kostüme selbst gestaltet.

Die Vorbereitungen beginnen schon im Sommer: Dann werden Ideen gesammelt, Prototypen genäht, wieder verworfen und neu getüftelt.

Alleine schon die Auswahl der geeigneten Materialien ist eine Herausforderung.

Die Gruppen werden von einer Jury besonders begutachtet.

Drei Gruppen werden ausgewählt, die am nächsten Tag beim Rosenmontagszug mitlaufen dürfen.

Auch bei den Veedelsgruppen gibt es verschiedene, bunte Musikgruppen.

Rund 150 ehrenamtliche Ordner begleiten den Zug.

Diese Sanitäter haben zum Glück nichts zu tun und können auch einen Blick auf das bunte Treiben wagen.

Nach sieben Kilometern haben Groß und Klein das Ziel in der Nähe des Doms erreicht. In vielen Schulen werden noch After-Zoch-Parties gefeiert, die aber in der Regel nicht lange dauern, zu müde sind die Pänz.

Stand: 03.03.2019, 16:00 Uhr