Rosenmontag in der Aachener Region

Rosenmontag in der Aachener Region

Die Jecken trotzen dem Sturm: In der Aachener Region sind die Rosenmontagszüge (fast) planmäßig gelaufen. Ein kunterbunter Spaß für Tausende.

Mitglieder von Pulse of Europe beim Rosenmontagszug in Aachen

Aus vollem Herzen, mit vollen Händen: Der Aachener Prinz Tom I. ist in seinem Element. Ein Tag zum Einrahmen - und die Sorgen um eine kurzfristige Absage wegen des Sturms sind wie Weggeblasen.

Aus vollem Herzen, mit vollen Händen: Der Aachener Prinz Tom I. ist in seinem Element. Ein Tag zum Einrahmen - und die Sorgen um eine kurzfristige Absage wegen des Sturms sind wie Weggeblasen.

Europa-Blau mit gelben Sternen. Das sind sozusagen die Farben der Session im Öcher Fastelovvend 2019. Getreu dem Motto von Prinz Tom I.:  „Als Öcher Europäer fier ich jeär övverall, mär nüüß es för mich schönner, wie Öcher Karneval!“ 

Der einzige politische Motivwagen nimmt in Aachen den Stillstand um das Rotlichtviertel und das Altstadtquartier aufs Korn. Der Festausschuss will nächstes Jahr mehr Wagen mit politischen Botschaften. Themen gäbe es genug...

Der Höhepunkt seiner närrischen Herrschaft: Prinz Paulo ist in Eschweiler heute obenauf. Und auch das genießt er in vollen Zügen. Genauso wie er bisher jeden Tag als Eischwieler' Prinz.

Grau sind in Eschweiler nur die Wolken. Aber Sturm und Regen kann hier doch keinem die Laune verderben. Beim drittlängsten Rosenmontagszug Deutschlands machen 6.000 Menschen mit.

Wenn sich noch irgendwo böse Wintergeister versteckt haben - dieser Rosenmontag dürfte auch die letzten vertrieben haben. Sechs Stunden lang ziehen in Eschweiler Wagen und Fußgruppen durch die Stadt an der Inde.

Im Karneval sind doch alle Kumpel. Diese Gruppe erinnert an die Bergbau-Vergangenheit von Übach-Palenberg. Lang lang ist's her: In den 1960er Jahren schloss hier die letzte Zeche. Alaaf und Glück auf!

Bunt ist Trumpf. Diese Truppe in Alsdorf macht so richtig Laune. Überhaupt sind viele Kostüme hier und anderswo eine echte Augenweide. Mit viel Liebe zum Detail und großem Arbeitsaufwand gemacht...

...genauso wie viele Wagen. In Kreuzau fliegt Maya mit durch den Zug. Und macht gemeinsam mit den Bienchen auf und vor dem Wagen Werbung in eigener Sache: Mehr Lebensraum für Bienen und Insekten, bitte!

Don't drink and drive - meint Aachens Busunternehmen Aseag und schickt die "Führerscheinbehaltestelle" los. Das Gute daran: Im Zug ist der Bus pünktlich!

In Stolberg ist "d'r Zoch" erst nachmittags losmarschiert. Da hatte diese Gruppe allen Grund zum Strahlen: Der Sturm hat sich verzogen, Frisur und Hüte sitzen!

Und diese Truppe in Orange bildet traditionell den Abschluss der Züge. So wie hier in Aachen kehren sie tonnenweise Liegengebliebenes zusammen. "Kehrmännchen" werden sie von den Aachenern liebevoll genannt. Auch auf sie ein dreimal kräftiges Alaaf!

Stand: 04.03.2019, 17:05 Uhr