Rekord bei Kinderumzug in Düsseldorf

Rekord bei Kinderumzug in Düsseldorf

Von Peter Hild

  • Fast 3.900 Kinder zogen durch die Innenstadt
  • Statt Pferde werden Traktoren eingesetzt
  • Schönste Kostümgruppe an Rosenmontag dabei

Trolle, Frösche, Sternenfänger: Die Kostüme beim Kinder- und Jugendumzug des Comitees Düsseldorfer Carneval (CC) waren in diesem Jahr besonders bunt und phantasievoll. Mit fast 3.900 Kindern und Jugendlichen zog er am Samstag (02.03.2019) in Rekordstärke durch die Innenstadt. Damit ist der Düsseldorfer Umzug nach Angaben des Komitees zusammen mit dem Jugendmaskenzug in Mainz der größte seiner Art in Europa.

Ellen Schlepphorst, CC-Jugendbeauftragte und Mitorganisatorin, freute sich über die wachsende Popularität des Zuges: "Er spricht sich offenbar immer mehr in Elternkreisen herum und wir merken, dass immer mehr junge Leute auch in den Karnevalsvereinen aktiv sind."

Düsseldorfer Umzug bei Kitas immer beliebter

In diesem Jahr waren unter anderem elf Grundschulen und zwölf Kitas mit dabei. Sieben Kinderprinzenpaare präsentierten sich den zehntausenden Zuschauern, die dicht gedrängt an der Zugstrecke von der Königsallee bis zum Burgplatz standen und dem Umzug zujubelten.

Mit dabei waren auch viele Grundschüler der Düsseldorfer Konkordiaschule. Acht von ihnen haben dem WDR vor der Kamera erklärt, warum wir überhaupt Karneval feiern und was eigentlich an Rosenmontag auf den Straßen so passiert.

Änderung: Traktoren statt Pferde eingesetzt

Nach der Debatte über Pferde im Karneval rollten die jungen Prinzenpaare allerdings nicht mehr in einer Kutsche durch die Straßen, sondern in Planwagen, die von Traktoren gezogen werden.

Markenzeichen des Umzugs waren wieder einmal die aufwändig gestalteten bunten Kostüme und Handwagen, die für ein farbenfrohes Gesamtbild sorgten. Denn schließlich hofft jede Gruppe, auch beim großen Rosenmontagszug dabei zu sein. Das ist der Hauptpreis, mit dem eine Jury die schönsten Kostüme und Wagen des Kinderumzugs auszeichnet.

Eltern sichern selbst die Zugstrecke

Mehr als 200 Eltern waren als Ordner im Einsatz, um genug Platz für Gruppen und Wagen zu schaffen, damit der Umzug flüssig durch die Straßen ziehen kann.

Durch das wachsende Interesse hätten sich in den vergangenen Jahren immer mehr Zuschauer bis zur Mitte des Zugwegs gedrängt, so dass der Umzug stellenweise nur noch schwer durchkam, sagt CC-Organisationsleiter Sven Gerling.

Stand: 02.03.2019, 17:23