Kölner Geisterzug - schaurig, schöner Karneval

Kölner Geisterzug - schaurig, schöner Karneval

Geister, Tote und Untote treffen sich traditionell am Karnevalssamstag zum Geisterzug in Köln. Ohne Kamelle, dafür mit Samba-Rhythmen zogen die alternativen Jecken durch Köln.

Geisterzug Köln

Das Motto des Geisterzugs 2018: "Poppe, net Kloppe – mer trecke för dr Fridde" - angelehnt an den Slogan "Make Love not War" aus den 60er Jahren.

Das Motto des Geisterzugs 2018: "Poppe, net Kloppe – mer trecke för dr Fridde" - angelehnt an den Slogan "Make Love not War" aus den 60er Jahren.

Ursprünglich als politischer Protest initiiert riefen die Organisatoren auch in diesem Jahr die Teilnehmer dazu auf "für mehr Gerechtigkeit und Frieden, ...

... aber auch für mehr Respekt untereinander" zu demonstrieren.

Der alternative Karnevalszug wechselt jedes Jahr die Strecke. Am Samstag (10.02.2018) zogen die gruseligen Gestalten durchs rechtsrheinische Kalk.

Beim Geisterzug gibt es traditionell weder Kamelle noch Wagen. Statt kölschen Schunkelbands trommeln die Teilnehmer ihre eigenen Samba-Rhythmen.

Stand: 11.02.2018, 14:01 Uhr