Rosenmontagszug in Köln: Jecke trotzen dem Wetter

Rosenmontagszug in Köln: Jecke trotzen dem Wetter

"D'r Zoch kütt" - der Kölner Rosenmontagszug ist auch 2019 trotz des stürmischen Wetters gelaufen - allerdings ohne Pferde. Tausende Karnevalisten schunkelten und tanzten am Zugweg.

Rosenmontagszug in Köln

Höhepunkt der Karnevalssession 2018/2019: Prinz Marc I. lässt sich beim Kölner Rosenmontagszug vom närrischen Volk feiern.

Höhepunkt der Karnevalssession 2018/2019: Prinz Marc I. lässt sich beim Kölner Rosenmontagszug vom närrischen Volk feiern.

Die drei Wagen des Dreigestirns passieren traditionell zum Schluss die Severinstorburg.

Lange hatten die Kölner gezittert, ob der Rosenmontagszug trotz des Sturmtiefs "Bennet" laufen kann.

Doch Petrus meinte es gut mit den Kölner. Bis auf einige Schauer spielte das Wetter mit.

"Alaaf, Kamelle und Strüssjer"

Rund 12.000 Karnevalisten sind beim größten Rosenmontagszug durch die Innenstadt gezogen.

Lebende Pferde durften wegen des Sturms nicht mitgehen. Findige Funken wissen sich zu helfen.

Ohnehin hatte es seit dem Unfall mit der Kutsche im letzten Jahr eine Diskussion um Pferde im Karneval gegeben. Dieser Persiflagewagen greift das Thema auf.

Auch die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker bekommt ihr Fett weg: Sie muss ihre Mannschaft im Zaum halten bei der Vergabe von gut dotierten Posten.

Das Bild von Angela Merkel wird à la Banksy geschreddert.

Das diesjährigen Motto "Uns Sproch es Heimat" soll die kölsche Sprache in den Fokus rücken.

Auch mit dabei: Astronaut Alexander Gerst. Der genießt statt des Blicks aus dem All auf die Erde nun den Anblick der vielen kostümierten Jecken.

Der aus China zurückgekehrte FC-Spieler Anthony Modeste schmeißt ebenfalls ordentlich Kamelle.

Mehr als 300 Tonnen Kamelle werden "unters Volk" gebracht.

Hunderttausende tanzen und schunkeln seit dem frühen Morgen am Zugweg.

Für gute Stimmung sorgen auch die vielen Karnevalshits.

Mehr als 60 Kapellen spielen alte und neue Karnevalshits.

Tanz, Mariechen tanz!

Diese "Liebesschlösser" wurden als Gruppe bei den Schull- un Veedelszöch prämiert und durften zur Belohnung noch einmal beim Rosenmontagszug mitziehen.

Der Zug schlängelt sich auf einer Länge von 7,5 Kilometer von der Südstadt in Richtung Dom.

Glücklich, wer eine Bleibe direkt am Zugweg hat.

Die Kleinen hoffen auf reichlich Kamelle.

Oder Kekse für dieses Krümelmonster.

Für die "Pänz" gilt: Je niedlicher das Kostüm, desto voller der Kamellebeutel.

Wer laut ruft und winkt, ...

... wird mit Strüssjer ...

... und Bützjer belohnt.

Der Wagen des Kölner Kinderdreigestirns 2019: Prinz Linus, Bauer Adrian und Jungfrau Philippa.

Die Roten Funken - Kölns ältestes Traditionskorps ist seit 1823 dabei.

"Rut-wieß" - die traditionellen Lieblingsfarben der Kölner Karnevalisten.

Einhörner sind dagegen erst seit einigen Jahren im Karneval beliebt.

Diese Dame trägt ihre bunten Kamelle auf dem Kopf.

"Der Zug ist eröffnet". Schon um 10 Uhr gaben der Kölner Zugleiter Alexander Dieper und Prinz Marc I. das Startsignal für den Rosenmontagszug.

Die ersten Jecken haben sich schon am frühen Morgen auf den Weg in die Innenstadt gemacht.

Klassischer Proviant für Karneval: Fettgebäck in vielen Varianten.

Rund vier Stunden dauert der Zug durch die Stadt.

Das Motto für die kommende Session: "Et Hätz schleiht em Veedel" - Das Herz schägt im Viertel.

Stand: 04.03.2019, 17:30 Uhr