Niemals Wechselgeld – Filme mit Kneipen, Bars, Cafés

Niemals Wechselgeld – Filme mit Kneipen, Bars, Cafés

Von Alexander Löher

Ein Western ohne Saloon ist nicht denkbar, in fast jedem Film treffen sich die Protagonisten irgendwann am Tresen und ordern das obligatorische Feuerwasser. Aber auch in anderen Filmen ist die Bar ein wichtiger Fixpunkt.

"Der goldene Handschuh" ist eine real existierende Kneipe im Hamburger Stadtteil St. Pauli. Der Frauenmörder Fritz Honka (gespielt von Jonas Dassler) lernt dort in den 70ern seine zukünftigen Opfer kennen. Heinz Strunk liefert mit seinem akribisch recherchierten Roman die Vorlage für die gleichnamige Verfilmung aus dem Jahr 2019.

"Martini, geschüttelt, nicht gerührt" dient seit Jahrzehnten allen James Bonds zur Erquickung nach der auslaugenden Agententätigkeit. Dass der aktuelle 007-Darsteller Daniel Craig hier an der Bar sitzt und ein alkoholfreies Lager schlürft, hat wohl eher mit einem Werbedeal zwischen Brauerei und Produktionsfirma zu tun.

Lil (Maria Bello) und Violet Sanford (Piper Berabo, r.) sind Tänzerinnen in der Bar "Coyote Ugly", die gleichzeitig als Hauptschauplatz dient und einen namensgebenden Einfluss auf den Film aus dem Jahr 2000 ausübt. Auch hier handelt es sich um eine real existierende Kneipe der Coyote-Ugly-Kette in Manhattan.

"A Clockwork Orange" ist Stanley Kubricks Verfilmung (1971) des gleichnamigen Zukunftsromans von Anthony Burgess. Im Film attackiert eine brutale Jugendbande (im Bild: ihr Anführer Alex, gespielt von Malcolm McDowell) wehrlose Opfer, nachdem sie in der Korova-Milchbar mit Drogen "veredelte" Milch getrunken haben.

Cameron Poe (Nicolas Cage) rennt in "Con Air" (1997) um sein Leben. Er tut gut daran, denn die Bar, in der er sich befindet, explodiert gerade fürchterlich.

From Dusk Till Dawn (1996) – Die Verbrecher Seth (George Clooney, l.) und Richard Gecko (Quentin Tarantino) sind auf der Flucht vor der Polizei in Richtung mexikanische Grenze. Mit ihren Geiseln geraten sie in eine üble Spelunke namens "Titty Twister", deren Personal unglücklicherweise ausnahmslos aus Vampiren besteht.

"Rick's Café Americain" in "Casablanca" (1942) ist zwar nicht real, dennoch ist diese Bar eine der berühmtesten der Filmgeschichte. Der vom Amerikaner Richard "Rick" Blaine betriebene Nachtclub ist Treffpunkt vieler Einwanderer (hier: Dooley Wilson (Sam am Piano), Humphrey Bogart (Rick Blane), Ingrid Bergman (Lisa Lund)) in Casablanca und einer der Hauptschauplätze in dem Film.

Was sollte man tun, wenn ganz London plötzlich von Zombies unsicher gemacht wird? In der 2004 erschienen Horrorkomödie "Shaun of the dead" entscheiden sich die Menschen für das Naheliegende und retten sich vor den schlechtgelaunten Zombies in einen Pub.

Stand: 03.08.2020, 09:13 Uhr