Christine Juliane Westermann - Fast ein Selbstportrait

Christine Juliane Westermann - Fast ein Selbstportrait

Christine Westermann errang als Gastgeberin von "Zimmer frei!" deutschlandweit Kultstatus. Der Film von Klaus Michael Heinz zeichnet das Leben dieser sowohl bescheidenen wie auch selbstbewussten und standhaften Frau nach.

Herzlichen Glückwunsch: Christine Westermann wird 70

WDR 2 | 02.12.2018 | 08:50 Min.

Download

Als Moderatorin der "Aktuellen Stunde" und natürlich als Gastgeberin von "Zimmer frei!" errang sie deutschlandweit Kultstatus: die vor 70 Jahren in Erfurt geborene, in Mannheim aufgewachsene Journalistin und Buchautorin Christine Juliane Westermann. Mit ihren durchdachten Moderationen oder ihren warmherzigen Interviews gelang es ihr über Jahrzehnte, selbst an der Seite von Persönlichkeiten wie Frank Plasberg oder Götz Alsmann eigene Akzente zu setzen.

Fotostrecke: Christine Westermann - Fast ein Selbstportrait

Christine Westermann errang als Gastgeberin von "Zimmer frei!" deutschlandweit Kultstatus. Der Film von Klaus Michael Heinz zeichnet das Leben dieser sowohl bescheidenen wie auch selbstbewussten und standhaften Frau nach.

Christine Westermann

Christine Westermann an der Golden Gate Bridge in San Francisco.

Christine Westermann an der Golden Gate Bridge in San Francisco.

Christine Westermann am Jachthafen in Tiburon bei San Francisco.

Christine Westermann vor einem Traditionsgeschäft in San Francisco.

Christine Westermann auf dem Nob Hill in San Francisco.

Christine Westermann beim "Literarischen Quartett in Berlin" im Gespräch mit Filmautor Klaus Michael Heinz.

Christine Westermann im Berliner Bahnhof Friedrichstraße - erste Station nach ihrer Flucht aus Erfurt / DDR.

Christine Westermann in Mannheim der Stadt ihrer Kindheit und Jugend.

Christine Westermann unterwegs mit dem WDR-Kamerateam in Mannheim.

"Frau Wispermann" oder "beim Moderieren sieht sie aus wie ein Kalb bei Gewitter" - schon früh wurde Christine Westermann mit harten Urteilen von Kollegen und Kritikern konfrontiert. Und auch noch bei "Zimmer frei!" sprachen und schrieben manche anfangs von "Ersatzlösung" oder gar "Fehlbesetzung". Meist ertrug Christine Westermann solche Kritik scheinbar gelassen, zumal sie bei den Zuschauern und Zuschauerinnen anhaltend beliebt war. Sie arbeitete einfach weiter - bis sie schließlich doch die Anerkennung auch der Fachwelt fand und Auszeichnungen erhielt wie den Adolf-Grimme-Preis.

Den nötigen Abstand vom Medienrummel verschaffte sich Christine Westermann nicht zuletzt durch Ortswechsel: Ein ganzes Jahrzehnt lebte sie in San Francisco, reiste jeweils von dort zu ihren Fernsehauftritten nach Köln und Düsseldorf.

Der Film von Klaus Michael Heinz zeichnet das Leben dieser sowohl bescheidenen wie auch selbstbewussten, dieser sowohl an sich zweifelnden wie auch standhaften Frau nach, ihren Weg vom "Mannheimer Morgen" über die Sendung "Drehscheibe" des ZDF und die Sendungen des WDR bis hin zur aktuellen Mitgliedschaft im "Literarischen Quartett". Er beobachtet die Buchautorin und -kritikerin Christine Westermann in Köln, im westfälischen Löhne und in Berlin, begleitet sie unter anderem an Erinnerungsorte ihrer Jugendjahre in Mannheim sowie erstmals wieder in ihre zeitweilige Wahlheimat San Francisco.

Stand: 12.11.2018, 12:38