16. August 2005 - Vor 85 Jahren: Charles Bukowski geboren

Charles Bukowski

Stichtag

16. August 2005 - Vor 85 Jahren: Charles Bukowski geboren

Zur Grundausstattung des amerikanischen Schriftstellers Charles Bukowski gehören nicht nur Schreibmaschine und Papier. Zur Grundausstattung gehört vor allem auch der Alkohol. "Mit 17 fing ich zu saufen an", erinnert sich Bukowski später.

Die Schläge des Vaters will er im Rausch ertränken – und findet sich immer häufiger in Kliniken und Irrenhäusern wieder. Aber auch als er mit seiner Literatur erfolgreich ist, trinkt er eifrig weiter. Bukowski betreibt "Saufen wie eine Kampfsportart". Auf seinen Lesungen steht oft ein Kühlschrank auf der Bühne, randvoll gefüllt mit Bier.

Bukowski wird am 16. August 1920 als Sohn eines US-Sergeants und einer Deutschen im beschaulichen Andernach geboren. Zwei Jahre später zieht die Familie nach Los Angeles in Kalifornien. Bereits als Kind beginnt er mit dem Schreiben. Mit 24 veröffentlicht er seine erste Kurzgeschichte in einem Underground-Magazin.

Kultbuch der arbeitslosen Elite

Der etablierte Literaturbetrieb indes wird erst spät auf den Autor aufmerksam. Zuvor muss er sich als Gelegenheitsganove, Hafen- und Schlachthofarbeiter, Leichenwäscher, Zuhälter, Tankwart und Nachtportier durchschlagen. 1955 findet er einen Dauerjob im Hauptpostamt von Los Angeles, wo er 15 Jahre lang Briefe austrägt und sortiert. Die dortigen Erlebnisse schlagen sich in dem Romandebüt "Post Office" (1971) nieder, das in Deutschland unter dem Titel "Der Mann mit der Ledertasche" für Furore sorgt und zum Kultbuch akademischer Arbeitsloser avanciert .

"Der Mann mit der Ledertasche" enthält fast alles, was Bukowski und seinem Alter Ego in den meisten seiner Bücher, Henry Chinanski, wichtig ist: Frauen, Pferdewetten und Whiskyflaschen. Geschrieben ist das Buch im derben, teils obszönen Bukowski-Sound, der auch die anderen Lyrik- und Prosabände, darunter "Kaputt in Hollywood" (1976) oder "Fuck Machine" (1977), bestimmt. Während seine Bücher weiter vom Scheitern der Gescheiterten erzählen, ist Bukowski längst ein Superstar, der in einem BMW aus seiner Villa fährt. Sein Image als trinkender Penner kultiviert er bis zu seinem Tod trotzdem weiter.

Bukowski stirbt am 9. März 1994 im San Pedro Peninsula Hospital in Los Angeles. Er hinterlässt eine Frau, eine Tochter und fast 60 Bücher.

Stand: 16.8.2005