17. August 2006 - Vor 330 Jahren: Hans Jacob von Grimmelshausen gestorben

Stichtag

17. August 2006 - Vor 330 Jahren: Hans Jacob von Grimmelshausen gestorben

Der Autor liebt phantasievolle Pseudonyme: Mal nennt er sich Samuel Greifensohn vom Hirschfeld, mal Ophilarchus Grossus von Trommenheim auf Griffsberg. Sein berühmtestes Werk schreibt er als German Schleifheim von Sulsfort. 1668 erscheint der Roman unter dem barocken Titel "Der abenteuerliche Simplicissimus Teutsch. Das ist: Die Beschreibung des Lebens eines seltsamen Vaganten, genannt Melchior Sternfels von Fuchsheim, wo und in welcher Gestalt er nämlich in die Welt kommen, was er darin gesehen, gelernt, erfahren und ausgestanden und warum er solche wieder freiwillig quittiert. Überaus lustig und männiglich nützlich zu lesen." Der "Simplicissimus" ("Einfachste") wird ein Bestseller. In der Form eines Schelmenromans schildert er Kriegsgräuel und Alltag aus der Perspektive der Kinder, Landsknechte und Bauern. "Köpfe lagen dorten, welche ihre natürlichen Herren verloren hatten, und hingegen Leiber, die ihrer Köpfe mangelten." Oder: "Ich sah, dass diese Gäste fraßen wie die Säu, darauf soffen wie die Kühe, sich darbei stellten wie die Esel und alle endlich kotzten wie die Gerberhund."Tatsächlich heißt der Autor Hans Jacob Christoffel von Grimmelshausen. Im "Simplicisssimus" erzählt er, was er aus eigenem Schicksal kennt: Grimmelshausen ist etwa 12 Jahre alt, als seine Heimatstadt Gelnhausen bei Hanau 1634 geplündert und niedergebrannt wird. Mit seinem Großvater, bei dem er aufgewachsen ist, flieht er zur Festung Hanau. Vor der Stadt wird er von kroatischen Landsknechten verschleppt. Später übernehmen ihn hessische Truppen. Hans Jacob wird Soldat und steigt, obwohl er nie eine Schule besuchte, zum Regimentsschreiber der Garnison Offenburg auf.

Nach dem Krieg wird Grimmelshausen Gutsverwalter bei seinem früheren Vorgesetzten. Er heiratet und hat acht Kinder. Um die zu ernähren, betreibt er eine Gastwirtschaft. Schließlich wird er Schultheiß von Renchen (Baden), zuständig für die örtliche Gerichtsbarkeit, für das Eintreiben der Steuern und die öffentliche Ordnung. Nebenbei schreibt er Erzählungen und Satiren. Der "Simplicissimus" ist so erfolgreich, dass Grimmelshausen seinen Held in immer neuen Fortsetzungen wieder auftreten lässt. So auch in der "Lebensbeschreibung der Erzbetrügerin und Landstörzerin Courasche", die 300 Jahre später Bertolt Brecht zu seiner "Mutter Courage" anregen wird. Am Ende seines Lebens holt der Krieg Grimmelshausen wieder ein. Er muss seine badische Wahlheimat gegen französische Truppen Ludwig XIV. verteidigen. Im Heeresdienst stirbt er in Renchen am 17. August 1676 eines natürlichen Todes.

Stand: 17.08.06