31. Oktober 2005 - Vor 85 Jahren: Helmut Newton wird geboren

Stichtag

31. Oktober 2005 - Vor 85 Jahren: Helmut Newton wird geboren

Seine Karriere als Fotograf verdanke er eigentlich Adolf Hitler, hat der jüdische Fabrikantensohn Helmut Newton mit einer gehörigen Portion schwarzem Humor einmal gesagt. Denn ursprünglich sollte er die elterliche Knopffabrik in Berlin übernehmen. Als der Vater während der Reichskristallnacht deportiert wird, flieht er gemeinsam mit seiner resoluten Mutter nach China, später nach Singapur und Australien. Im Gepäck hat der 18-Jährige wehmütige Erinnerungen an Berlin, die ihn Zeit seines Lebens begleiten werden – und eine Agfa-Kamera, die er sich sechs Jahre zuvor von seinem Taschengeld gekauft hat. Sie verschafft ihm in Singapur seinen ersten Foto-Job.In Australien lernt Newton die Fotografin June kennen, nach seiner Mutter die zweite starke Frau an seiner Seite. Starke Frauen werden von nun an sein Lebensthema, auch in der Fotografie. Nur mit hochhackigen Schuhen und Perlenketten bekleidet, die Hände selbstbewusst in die Hüften gestemmt und oft von unten aufgenommen, erscheinen sie auf seinen riesigen Schwarzweißbildern wie überlebensgroße, unnahbare Denkmäler der Weiblichkeit. Selbst wenn sie, provokant mit einem Sattel auf dem Rücken, auf Betten knien, behalten die Frauen bei Newton die Reitgerte in der Hand. Dieses Gemisch aus teils unterwürfiger, teils souveräner Pose liebt der Fotograf besonders. Und findet damit in Paris und anderswo sein Publikum: In allen renommierten Mode- und Männermagazinen erscheinen seine Bilder.

Newtons "Big Nudes" bringen eine andere Fraktion selbstbewusster Frauen auf den Plan. "Propaganda im Geschlechterkrieg" seien diese frauenverachtenden, pornografischen Bilder, schreibt etwa Alice Schwarzer. "Was die Feministinnen angeht, so habe ich immer gesagt, dass meine Frauen triumphal und stark sind", kontert Newton. "Und wenn einmal ein Mann dabei ist, dann ist er ein Accessoire und wird vielleicht von der Frau getreten. Aber die Frau ist die siegreiche Person. Also, ich bin ein Feminist." Newton, der am 31. Oktober 1920 geboren wurde, stirbt 2004 bei einem Autounfall in Hollywood. Er hinterlässt seiner Heimatstadt Berlin über 1.000 Werke.


Stand: 31.10.05