2. Juli 1798 – Napoleon erobert Alexandria

Napoleon vor den Pyramiden

2. Juli 1798 – Napoleon erobert Alexandria

Ende des 18. Jahrhunderts segeln 30.000 französische Soldaten und 167 Wissenschaftler übers Mittelmeer. Über das Ziel der Reise sind sie völlig ahnungslos. Erst kurz vorm Hafen erfolgt die Proklamation des kommandierenden Generals Napoleon Bonaparte: "Soldaten, Ihr geht dem Unternehmen der Eroberung Ägyptens entgegen, deren Folgen für die Zivilisation und den Handel der Welt unschätzbar sind."

Für den 29-jährigen Bonaparte aus Korsika ist die Fahrt vor allem ein Marketingcoup, die seinen in Italien erworbenen Ruhm vertiefen und sein Image als Nachfolger Alexanders des Großen festigen soll. Danach will er gleich wieder zum Staatsstreich zurück nach Frankreich.

Napoleon erobert Alexandria (am 02.07.1798)

WDR 2 Stichtag 02.07.2018 03:47 Min. Verfügbar bis 29.06.2028 WDR 2


Download

Enttäuscht vom wirklichen Alexandria

Von seinen Spionen erfährt Bonaparte, dass die britische Flotte unter seinem Jäger Admiral Nelson in der Nähe weilt. Um seine Mission nicht zu gefährden, beschließt er trotz schlechten Wetters und gegen den Rat des Flottenadmirals, sofort Alexandria anzusteuern. Noch vor der Landung ertrinken 20 Mann im Gewittersturm, ein Schiff mit wissenschaftlichen Geräten kentert. Danach wird die Eroberung am 2. Juli 1798 ein Durchmarsch.

Der Ort für den Einfall ist klug gewählt: Der Ruf Alexandrias mit seiner Bibliothek und dem zu den sieben Weltwundern zählenden Leuchtturm von Pharos ist in Europa legendär. Umso enttäuschter sind die Soldaten und Wissenschaftler, als sie das eher kleinstädtische "Gassengewirr voller Müll und streunender Hunde", so ein Zeitzeuge, durchschreiten. Trotzdem werden vor allem die Gelehrten bei ihrer Rückkehr nach Frankreich das Idealbild noch verstärken.

Ägyptomanie in Frankreich

Nach der Eroberung Alexandrias scheucht Napoleon seine Soldaten ohne Wasser und geeignete Ausrüstung weiter nach Kairo. Dann lässt er seine Wissenschaftler nachkommen und gründet das "Institut d’Egypt". Dass die Eroberung nach einer vernichtenden Niederlage seiner Flotte gegen Admiral Nelson und einem missglückten Syrienfeldzug eher unrühmlich gerät und 1801 mit der Kapitulation vor den Engländern in Alexandria endet, schadet dem Aufstieg des Generals zum Kaiser der Franzosen nicht.

Die Beschreibung der großartigen Schätze Ägyptens, der Pyramiden und Sphinxe löst in Frankreich eine "Ägyptomanie" aus, die im Empirestil mit stilisierten Pharaonen als Feuerböcken oder Tellern mit Hieroglyphenrand mündet. Durch die Arbeit der Forscher entdecken selbst die Ägypter ihre Identität wieder. Die 23-bändige "Beschreibung Ägyptens" ist neben der Entzifferung der Hieroglyphen ein wissenschaftlicher Meilenstein.

Programmtipps:

Auf WDR 2 können Sie den Stichtag immer gegen 9.40 Uhr hören. Wiederholung: von Montag bis Samstag um 18.40 Uhr. Der Stichtag ist nach der Ausstrahlung als Podcast abrufbar.

"ZeitZeichen" auf WDR 5 (9.45 Uhr) und WDR 3 (17.45 Uhr) erinnert am 2. Juli 2018 ebenfalls an die Eroberung Alexandrias. Auch das "ZeitZeichen" gibt es als Podcast.

Stichtag am 03.07.2018: Vor 130 Jahren: Spielkartensteuer wird gesetzliche Einnahmequelle

Stand: 02.07.2018, 00:00