20. März 1969 - John Lennon und Yoko Ono heiraten

John Lennon, Yoko Ono und Friedenstauben

20. März 1969 - John Lennon und Yoko Ono heiraten

Das Leben von Beatles-Star John Lennon scheint in den 1960er Jahren perfekt zu sein. Er spielt in der erfolgreichsten Band der Welt, ist verheiratet mit seiner Jugendfreundin Cynthia und hat mit ihr seinen Sohn Julian. Trotzdem ist Lennon unzufrieden.

Der Wendepunkt: Auf einer Ausstellung trifft er Yoko Ono, eine Avantgarde-Künstlerin aus Japan. "Sie wusste nicht, wer ich war, und fragte: 'Möchten Sie für fünf Schilling einen Nagel einhämmern?' Ich hatte keine Geld dabei, also schlug ich vor, einen imaginären Nagel für fünf imaginäre Schilling einzuhämmern. Sie stimmte zu. So lernten wir uns kennen."

Ja-Wort in Gibraltar

Lennon verlässt Frau und Kind, auch Ono lässt sich von ihrem Mann scheiden. Einen Ort für die gemeinsame Hochzeit zu finden, ist nicht ganz leicht. Auf dem Ärmelkanal wollen sie auf einer Fähre heiraten. Das klappt aus rechtlichen Gründen nicht. Auch in Frankreich werden die beiden abgewiesen.

Am Ende fällt die Wahl auf das britische Überseegebiet Gibraltar, wo das Paar schließlich am 20. März 1969 vermählt wird. Lennon besingt diese Odyssee im letzten Nummer-Eins-Hit der Beatles: "The Ballad of John and Yoko".

Im Bett für den Frieden

Das Paar ist unzertrennlich. Auch bei Aufnahmesessions der Beatles ist Ono ständig dabei. In der öffentlichen Wahrnehmung wird sie zu der Frau, die die Beatles spaltet. Doch Lennon widerspricht später vehement. Die Beatles seien von selbst auseinandergedriftet.

Lennon und Ono engagieren sich gemeinsam als Friedensaktivisten. Aus ihren Flitterwochen machen sie ein Happening, die sogenannten "Bed Ins": In Amsterdam und Montreal demonstrieren sie für den Weltfrieden, indem sie eine Woche lang im Bett liegen. "Statt zu kämpfen und Krieg zu führen, sollten wir alle einfach im Bett bleiben und unser Dasein genießen", so Ono.

Lennon wird ermordet

Bei aller Intensität ist die Beziehung doch wechselhaft. 1973 trennt sich das Paar für 18 Monate. Es folgen die Versöhnung und die Geburt des gemeinsamen Sohnes Sean. Für seinen älteren Sohn war Lennon ein eher abwesender Vater. Für Sean unterbricht er seine Musikkarriere für einige Jahre.

1980 erscheint das Album "Double Fantasy". Ein gemeinsames Konzeptalbum von Lennon und Ono, in dem sie ihre Beziehung besingen. Drei Wochen nach der Veröffentlichung wird John Lennon erschossen. Einer seiner unvollendeten Songs trägt den Titel "Grow old with me" ("Werde mit mir alt").

All You Need Is Love: Die Ehen der Beatles-Chefs

Von Ingo Neumayer

Im Frühjahr 1969 heirateten kurz hintereinander die beiden Köpfe der Beatles. Wenig später war die Band am Ende, statt Fab Four hieß es fortan John und Yoko sowie Paul und Linda.

Linda und Paul McCartney umringt von der Presse nach ihrer Trauung

Als Pop- und Rockstar war es noch weit in die 60er hinein Usus, die Existenz einer eventuellen Freundin oder Frau geheimzuhalten. Man wollte es sich ja nicht mit Millionen schmachtender Fans verderben und deren Tagträume mutwillig zerstören. Doch auch auf diesem Gebiet waren die Beatles Vorreiter: Am 12. März 1969 heiratete Paul McCartney in London seine Linda ...

Als Pop- und Rockstar war es noch weit in die 60er hinein Usus, die Existenz einer eventuellen Freundin oder Frau geheimzuhalten. Man wollte es sich ja nicht mit Millionen schmachtender Fans verderben und deren Tagträume mutwillig zerstören. Doch auch auf diesem Gebiet waren die Beatles Vorreiter: Am 12. März 1969 heiratete Paul McCartney in London seine Linda ...

... während sich nur acht Tage später John Lennon und Yoko Ono das Ja-Wort gaben. Ursprünglich war der Plan, sich auf einer Kanalfähre vom Kapitän trauen zu lassen. Das scheiterte allerdings an den Formalitäten, also heirateten sie im britischen Überseegebiet Gibraltar. Die Zeremonie dauerte gerade mal zehn Minuten, Gäste gab es keine, und auch die Feier fiel aus.

Stattdessen mieteten sich die beiden im Amsterdamer Hilton-Hotel ein und luden Journalisten und Fans ein. Dieses "Bed-In" dauerte eine Woche und wurde von Ono und Lennon genutzt, um gegen den Vietnamkrieg zu protestieren und die Stimme für Liebe und Pazifismus zu erheben. Zwei Monate später wiederholten die beiden die Aktion in Montreal und nahmen dort "Give Peace A Chance" auf.

Linda und Paul zogen sich nach der Hochzeit erst einmal eine Weile auf ein Farmhaus im Westen Schottlands zurück. Einerseits, um Abstand von den Fans und von der Öffentlichkeit zu gewinnen. Andererseits, um Pläne für die Zukunft zu schmieden. Denn dass das Ende der Beatles bevorstand, war schon damals allen Beteiligten klar.

Nachdem die Beatles 1970 ihre Trennung bekannt gaben, entlud sich der Zorn vieler Fans auf die Frauen an der Seite von Lennon und McCartney. So gilt Yoko Ono bis heute vielen als "Bandzerstörerin" und "Spaßbremse". Sie hätte sich zu sehr eingemischt, Lennons kreativen Focus verschoben und so einen Keil zwischen Lennon und den Rest der Band getrieben - so lauteten die Vorwürfe der Fans.

Auch Linda McCartney musste wüste Beleidigungen und Drohungen ertragen. Dabei hatte der Zerfall der Band schon vorher und ohne Zutun von außen begonnen. Die Vorwürfe gegen Yoko und Linda waren eher der Ausdruck einer weitverbreiteten Attitüde: Dass Männer, noch dazu solch berühmte und erfolgreiche, derart gleichberechtigte Beziehungen führten, konnten viele Machos nicht verstehen.

Sowohl Linda als auch Yoko waren nicht nur Ehe- sondern auch Kreativpartner ihrer Männer. Schon zu Beatles-Zeiten gründeten Lennon und Ono die "Plastic Ono Band". Nach dem Ende der Beatles waren die beiden dann endgültig ein künstlerisches Doppelpack, das sich auf vielen Feldern betätigte: Musik, Kunst, Performances.

Gleiches galt im Hause McCartney: Linda komponierte und sang auf Pauls Soloalben, später war sie als Keyboarderin und Sängerin festes Mitglied der Wings.

Neben der Musik und Kunst nahm auch die Familie eine wichtige Rolle im Leben der Paare ein. Linda brachte Tochter Heather mit in die Ehe und bekam mit Paul drei weitere Kinder: Mary, Stella und James.

Als Yoko Ono 1975 den gemeinsamen Sohn Sean zur Welt brachte, legte Lennon seine Musikkarriere erst einmal auf Eis und widmete sich ganz der Familie: Frühmorgens aufstehen, Fläschchen machen, mit Bauklötzchen spielen – alles, was er bei Julian, seinem Sohn aus erster Ehe, versäumt hatte, versuchte er nun mit Sean nachzuholen.

Auch die Tierliebe spielte eine große Rolle: Während Ono und Lennon oft und gerne mit symbolträchtigen Täubchen posierten ...

... fuhren die McCartneys etwas größere Geschütze auf und holten sich ein paar Wüstenschiffe für ihre Fotosessions ins Bild.

Am 8. Dezember 1980 ließen sich Lennon und Ono von Starfotografin Annie Leibowitz für die Zeitschrift "Rolling Stone" fotografieren. Es sollte das letzte offizielle Bild der beiden werden, denn wenige Stunden später wurde John Lennon von einem geisteskranken Fan vor seinem Haus in New York erschossen. Ein Schock, der die Welt ins Mark traf – und bis heute für Wut und Trauer sorgt.

Auch die Ehe der McCartneys endete tragisch: Linda starb 1998 an einer Krebserkrankung. Was bleibt, sind zwei beispielhafte Beziehungen: kreativ, gleichberechtigt, liebevoll. Und das alles im grellen Licht der Öffentlichkeit.

20. März 1969: Hochzeit von John Lennon und Yoko Ono

WDR 4 Meilensteine und Legenden 20.03.2019 02:23 Min. WDR 4

Download

Programmtipps:

Auf WDR 2 können Sie den Stichtag immer gegen 9.40 Uhr hören. Wiederholung: von Montag bis Samstag um 18.40 Uhr. Der Stichtag ist nach der Ausstrahlung als Podcast abrufbar.

Stichtag am 21.03.2019: Vor 85 Jahren: Spatenstich für den Bau der Autobahn A1

Stand: 20.03.2019, 00:00