3. Oktober 1970 - Janis Joplin stirbt in Hollywood

Janis Joplin, US-Sängerin (Aufnahme Ende der 1960er Jahre)

3. Oktober 1970 - Janis Joplin stirbt in Hollywood

Ein behütetes Wohlstandskind aus Texas - als Janis Joplin am 19. Januar 1943 in der Kleinstadt Port Arthur geboren wird, deutet nichts darauf hin, was aus ihr einmal wird: eine exaltierte Sängerin, die als "Queen des weißen Bluesrocks" gilt.

Als Kind braucht sie viel Aufmerksamkeit. Die älteste Tochter eines Texaco-Mitarbeiters ist kreativ, liest, dichtet, malt. Mit 17 Jahren beginnt sie zu singen. Der Blues - die schwarze Musik, die von den texanischen Radiostationen nicht gespielt wird - zieht sie an.

Janis Joplin, US-Sängerin (Todestag 3./4.10.1970)

WDR 2 Stichtag 03.10.2020 04:17 Min. Verfügbar bis 01.10.2030 WDR 2


Download

Auf der Überholspur

"Sie wollte der herrschenden Kultur einen Rippenstoß verpassen, die rigiden Konventionen ihrer Zeit nervten sie", sagt Joplin-Biografin Alice Echols. Der größte Wunsch der US-Sängerin sei es gewesen, provokativ zu sein. "Janis Joplin hat gesagt: 'Weißt du, ich will auf der Überholspur leben. Und was ich garantiert nicht will, ist so zu werden wie meine Eltern.'"

Janis fühlt sich als Außenseiterin. "Es wird erwartet, dass du nach dem Schulabschluss heiratest, einen Haufen Kinder kriegst und deinen Mund hältst. Und das habe ich nicht gemacht."

Sie geht zum Kunststudium nach Austin. Doch das ist nur eine Zwischenstation. "1963 habe ich Texas nicht mehr länger aushalten können und ging nach Kalifornien. Dort ist es viel freier."

Durchbruch mit 24 Jahren

Wie schon in Austin tritt Janis Joplin als Sängerin auf, aber ohne Ambitionen. "Ich hatte es nicht darauf angelegt, Sängerin zu werden, das kam erst, als ich schon Sängerin war."

Im Sommer 1966 nimmt sie mit "Big Brother and the Holding Company" die erste Platte auf. Ein knappes Jahr später kommt beim Monterey-Pop-Festival der Durchbruch. Mit 24 Jahren ist Joplin ganz oben.

Sie leidet an der inneren Leere

"Ich bin keine echte Songschreiberin", sagt sie über sich. "Wenn ich ein Lied schreibe, geht es nur darum, wie ich mich fühle."

Joplin leidet immer wieder an innerer Leere. "Sie hatte das Gefühl, geben und geben und geben zu müssen", sagt Biografin Echols. "Sie hat sich völlig verausgabt, um diese Liebe vom Publikum zurückzubekommen."

Überdosis mit 27 Jahren

Janis Joplin konsumiert Drogen, um sich zu betäuben. Bis an ihr Lebensende habe sie mit der Frage gekämpft, wie ihr Leben aussehen soll, sagt Alice Echols. "Sollte sie die Tochter werden, wie besonders ihre Mutter es sich gewünscht hatte, oder würde sie zu einer eigenständigen Person werden?"

Während der Produktion ihrer dritten Platte stirbt Janis Joplin in der Nacht vom 3. zum 4. Oktober 1970 in Los Angeles an einer Überdosis Heroin.

Programmtipps:

Auf WDR 2 können Sie den Stichtag immer gegen 9.40 Uhr hören. Wiederholung: von Montag bis Samstag um 18.40 Uhr. Der Stichtag ist nach der Ausstrahlung als Podcast abrufbar.

Stichtag am 04.10.2020: Vor 45 Jahren: Fernuniversität Hagen wird eröffnet

Stand: 03.10.2020, 00:00