23. Juli 1875 - Todestag von Isaac Merritt Singer

Singer Nähmaschine

23. Juli 1875 - Todestag von Isaac Merritt Singer

Soll er Schauspieler werden oder eher Erfinder? Isaac Merritt Singer kann sich lange Zeit nicht entscheiden. Schon als 19-Jähriger bricht er eine Mechanikerlehre nach wenigen Monaten ab, um sich einer Schauspielergruppe anzuschließen.

Danach pendelt er zwischen der Schauspielerei und der Ingenieurskunst hin und her. Bis er in der Nähmaschine seine Bestimmung findet.

Krumme Nadeln werden gerade

Geboren wird Singer als Sohn eines Mühlenbauers 1811 in Pittstown, New York. 1839 erhält er ein Patent auf eine Gesteinsbohrmaschine, mit dessen Ertrag er eine Schauspielgruppe finanziert. 1846 gründet er eine Holzlettern-Werkstatt und entwickelt den Prototypen einer Maschine für die Bearbeitung von Holz und Metall. Schließlich trifft Singer auf den Bostoner Nähmaschinenhersteller Orson C. Phelps. Dieser bittet ihn, seine von verschiedenen Erfindern entwickelten, stark reparaturbedürftigen und deshalb kaum alltagstauglichen Produkte zu optimieren.

Bei Phelps‘ Modellen bewegen sich die Nähnadeln in einer kreisförmigen Bewegung auf und ab. Singer setzt stattdessen auf eine Nadel, die geradlinig mit dem Faden durch den Stoff fährt. Zudem verbessert er die Qualität der Nadel und begradigt sie. 1851 lässt er sich diese Änderungen patentieren.

Isaac M. Singer, Nähmaschinenhersteller (Todestag 23.07.1875)

WDR 2 Stichtag 23.07.2020 03:52 Min. Verfügbar bis 21.07.2030 WDR 2

Download

Jährlich 500.000 Maschinen

1851 gründet Singer mit seinem Anwalt als Kompagnon die Firma "I.M. Singer & Company", die innerhalb kürzester Zeit zum größten Nähmaschinenhersteller in den USA avanciert. Als herauskommt, dass Singer wichtige Bauteile seiner Maschinen aus einer Erfindung von Elias Howe verwendet hat, muss er diesen fortan mit einer wöchentlichen Zahlung von 4.000 US-Dollar abfinden.

Dieser Rückschlag kann den Siegeszug Singers zur weltweit führenden Nähmaschinenfabrik allerdings nicht aufhalten. Nicht zuletzt die Möglichkeit, Produkte per Ratenzahlung zu finanzieren, steigert den Umsatz. 1855 erhält die Nähmaschine der "Singer Manufacturing Company" bei der Weltausstellung in Paris einen ersten Preis. Sieben Jahre später produziert Singer jährlich 20.000 Nähmaschinen. Bis 1880 entstehen auch in Schottland, Kanada und Österreich neue Fabriken. Die jährliche Produktion steigt auf 500.000 Maschinen.

24 Kinder von fünf Frauen

1889 bringt das Unternehmen Singer die elektrische Nähmaschine auf den Markt. 1921 kommt die erste tragbare und 1978 die erste computergesteuerte Nähmaschine heraus. Diese Entwicklungen erlebt der Unternehmensgründer nicht mehr: Isaac Merritt Singer stirbt am 23. Juli 1875, umgeben von vielen seiner 24 Kinder aus Beziehungen zu fünf Frauen, im südenglischen Küstenort Paignton.

Programmtipps:

Auf WDR 2 können Sie den Stichtag immer gegen 9.40 Uhr hören. Wiederholung: von Montag bis Samstag um 18.40 Uhr. Der Stichtag ist nach der Ausstrahlung als Podcast abrufbar.

"ZeitZeichen" auf WDR 5 (9.45 Uhr) und WDR 3 (17.45 Uhr) erinnert am 23. Juli 2020 ebenfalls an Isaac Merritt Singer. Auch das "ZeitZeichen" gibt es als Podcast.

Stichtag am 24.07.2020: Vor 125 Jahren: Sigmund Freud beginnt mit Traumdeutung

Stand: 23.07.2020, 00:00