12. April 1930 - Gustav "Bubi" Scholz wird geboren

Gustav "Bubi" Scholz, Boxer (Aufnahme von 1981)

12. April 1930 - Gustav "Bubi" Scholz wird geboren

"Man kann jeden Fehler beim Boxen machen, nur nicht getroffen werden", sagt Gustav "Bubi" Scholz, der 1948 mit 18 Jahren seine Karriere als Berufsboxer startet. "Wenn man das weiß, hat man immer Erfolg."

Scholz macht es vor: In insgesamt 96 Profikämpfen unterliegt er nur zwei Mal nach Punkten. Der mehrmalige deutsche Meister und Europameister gehört zu den erfolgreichsten und bekanntesten Boxern der Bundesrepublik.

"Immer das Bübchen"

Geboren wird Scholz am 12. April 1930 in Berlin. Der Sohn eines Schmiedes und Schallplatten-Pressers wächst im Arbeiterviertel Prenzlauer Berg auf. Es macht ihm zu schaffen, dass er als "der Junge mit dem Babygesicht" gilt.

"Das war mehr oder weniger ein physischer Komplex", sagt Scholz. "Ich war immer das Bübchen." Das Boxtraining bringt ihm schließlich die ersehnte Akzeptanz bei seinen Freunden.

Gustav "Bubi" Scholz, Boxer (Geburtstag 12.04.1930)

WDR 2 Stichtag 12.04.2020 04:16 Min. Verfügbar bis 10.03.2030 WDR 2

Download

Gratulation nach K.-o.

1957 ist "Bubi" Scholz auf dem Höhepunkt seiner Karriere. Im Berliner Sportpalast fordert er den amtierenden deutschen Mittelgewichtsmeister Peter Müller heraus - und gewinnt in der dritten Runde mit einem Knock-out.

"Die Frau Scholz", erinnert sich Kabarettist, Sportkommentator und Boxkampfrichter Werner Schneyder, "die saß am Ring, und der Müller kroch auf allen Vieren zu ihr und hat gesagt: 'Ich gratuliere Ihnen zu Ihrem Mann.'"

Berliner Traumpaar

Zu diesem Zeitpunkt ist die Welt für das Ehepaar Scholz noch in Ordnung. "Bubi" und Helga sind das Traumpaar der Berliner Gesellschaft. Die Partys in ihrer Villa im Grunewald sind legendär. Scholz verdient Millionen.

1964 beendet er als bestbezahlter deutscher Faustkämpfer seiner Ära die Profilaufbahn. Scholz wird Unternehmer, gründet eine Werbeagentur, versucht sich als Buchautor, Schauspieler und Sänger.

Schuss durch die Toilettentür

Derweil nehmen die Alkoholprobleme von "Bubi" Scholz und die Ehestreitigkeiten zu. Im Sommer 1984 erschießt er im Vollrausch seine Ehefrau durch eine Toilettentür seines Hauses.

Der frühere Boxer wird wegen fahrlässiger Tötung zu drei Jahren Gefängnis verurteilt und 1987 aus der Haft entlassen.

Schlaganfälle und Demenz

Scholz zieht sich aus der Öffentlichkeit zurück. 1993 heiratet er noch einmal. Nach mehreren Schlaganfällen und fortschreitender Demenz stirbt er am 21. August 2000 mit 70 Jahren in Berlin.

Programmtipps:

Auf WDR 2 können Sie den Stichtag immer gegen 9.40 Uhr hören. Wiederholung: von Montag bis Samstag um 18.40 Uhr. Der Stichtag ist nach der Ausstrahlung als Podcast abrufbar.

Stichtag am 13.04.2020: Vor 325 Jahren: Jean de La Fontaine stirbt in Neuilly-sur-Seine

Stand: 12.04.2020, 00:00