16. April 1939 - Geburtstag von Dusty Springfield

Dusty Springfield

16. April 1939 - Geburtstag von Dusty Springfield

Amy Winehouse, Adele, Duffy - drei weiße Frauen mit kräftigen Soul-Stimmen, hatten und haben alle das gleiche große Vorbild: die britische Sängerin Dusty Springfield, Stilikone der 1960er-Jahre. Ihr Markenzeichen waren die aufgetürmte Haarpracht, tiefschwarz geschminkte Augen und eine Stimme, die ihr den Beinamen "The White Queen of Soul" einbrachte.

Dusty Springfield, Sängerin (Geburtstag 16.04.1939)

WDR 2 Stichtag 16.04.2019 04:16 Min. Verfügbar bis 13.04.2029 WDR 2

Download

Springfield nimmt eine Hitplatte nach der anderen auf

Geboren wird Dusty Springfield am 16. April 1939 in einem Hinterhof in London als Mary Isabel Catherine Bernadette O'Brien. Bevor sie sich Dusty Springfield nennt und eigene Platten produziert, ist sie Verkäuferin in einem Plattenladen. Mit 19 Jahren schließt sie sich für kurze Zeit der Girlgroup Lana Sisters an.

Als ihr Bruder 1960 das Folktrio The Springfields gründet, wird sie die Leadsängerin. Gemeinsam mit Tim Field schaffen die Geschwister als erste britische Band den Sprung in die amerikanischen Charts. Doch Springfield will allein Karriere machen. Schon drei Wochen nach der Trennung von der Gruppe erscheint 1963 ihre erste Solo-Single: "I only want to be with you".

Über Nacht wird Dusty Springfield zum Star. Bis 1970 hat sie 26 Hitsingles in Großbritannien und den USA, darunter den Nummer-1-Hit "You don’t have to say you love me" (1966).

Fasziniert vom Soul veröffentlicht die Sängerin 1968 das Album "Dusty in Memphis". Dafür nimmt sie auch ein Stück auf, das Aretha Franklin zunächst nicht singen will, weil es ihr zu schlüpfrig ist. Es geht um die Liebe zu einem Predigersohn: Der Song "Son of a preacher man", ihr berühmtester, ist heute ein Klassiker.

Schlagzeilen als unberechenbare Diva

Danach macht Dusty Springfield fast zwei Jahrzehnte lang nur noch Schlagzeilen als neurotische, unberechenbare Diva. Sie prügelt sich mit einem Jazz-Schlagzeuger, ist zeitweise alkohol- und kokainabhängig.

Sie lässt sich in Los Angeles nieder, tourt durch Nachtklubs, wird immer depressiver. "Ich fühlte mich nicht wohl in Los Angeles, fühlte mich überschwemmt und getrieben. Es war eine sehr mutlose Zeit in meinem Leben", sagt Dusty Springfield später.

Aber die Sängerin, die der Musikwelt so viele Klassiker geschenkt hat, wird nicht vergessen. Zwei junge Männer, die sie bewundern, ermöglichen ihr 1987 ein Comeback. Dusty Springfield singt im Duett mit den Pet Shop Boys und hat noch einige kleine Erfolge.

1999 stirbt sie an Brustkrebs, genau an dem Tag, an dem die britische Queen sie ehren will.

Programmtipps:

Auf WDR 2 können Sie den Stichtag immer gegen 9.40 Uhr hören. Wiederholung: von Montag bis Samstag um 18.40 Uhr. Der Stichtag ist nach der Ausstrahlung als Podcast abrufbar.

Stichtag am 17.04.2019: Vor 90 Jahren: Geburtstag des Bandleaders James Last

Stand: 16.04.2019, 00:00