28. November 1820 - Friedrich Engels wird geboren

Friedrich Engels, Sozialwissenschaftler und Autor

28. November 1820 - Friedrich Engels wird geboren

Philosoph, Gesellschaftstheoretiker, Historiker, Journalist, Unternehmer und Revolutionär: Friedrich Engels mangelt es nicht an Zuschreibungen. Sein Name ist zudem eng mit Karl Marx verbunden. Die beiden haben jahrzehntelang zusammengearbeitet.

Engels wird am 28. November 1820 in Barmen als Sohn eines Textil-Fabrikanten geboren. Die schlechten Lebensverhältnisse in den Arbeitersiedlungen schärfen seinen Blick für soziale Ungleichheit - und seinen Unmut. Der pietistische Vater nimmt ihn vom Gymnasium und schickt ihn nach Bremen in eine kaufmännische Lehre.

Friedrich Engels, Philosoph (Geburtstag 28.11.1820)

WDR 2 Stichtag 28.11.2020 04:16 Min. Verfügbar bis 26.11.2030 WDR 2


Download

Erste sozialkritische Schriften mit 18 Jahren

Dort beschäftigt sich Friedrich weiter mit seinen Ideen. Er hat Kontakt zu Heinrich Heine und veröffentlicht als 18-Jähriger mit den "Briefen aus dem Wuppertal" seine ersten sozialkritischen Schriften.

"Es herrscht ein schreckliches Elend unter den niedern Klassen, besonders den Fabrikarbeitern im Wuppertal", notiert er 1839. Allein in Elberfeld arbeite fast die Hälfte der schulpflichtigen Kinder in Fabriken - "bloß damit der Fabrikherr nicht einem Erwachsenen, dessen Stelle sie vertreten, das Doppelte des Lohnes zu geben nötig hat, das er einem Kinde gibt."

Treffen mit Marx in Köln

1841 geht Engels als Freiwilliger ein Jahr zum Militärdienst nach Berlin. Nebenbei besucht er Philosophie-Vorlesungen. Als er nach Köln zur Redaktion der "Rheinischen Zeitung" reist, lernt er Marx kennen.

Engels setzt seine Lehre in der väterlichen Baumwollspinnerei in Manchester fort. Die Lage der Arbeiter dort berührt ihn. Zusammen mit Marx verfasst er das "Manifest der Kommunistischen Partei", das 1848 erscheint.

Mit Wort und Waffe

Während der Märzrevolution 1848/49 ist Engels Redakteur bei der "Neue Rheinischen Zeitung", die er mit Marx in Köln gegründet hat. Dort spricht er auch im Arbeiterverein, zu dessen Mitbegründer der Revolutionär Fritz Anneke gehört. Engels trifft auch Ferdinand Lassalle, der später zu einem der Gründerväter der SPD wird.

Zur Durchsetzung der Verfassung, die von der Frankfurter Nationalversammlung ausgearbeitet worden ist, kämpft Engels mit der Waffe in der Pfalz und in Baden. Nach der Niederschlagung der Aufstände flieht er in die Schweiz.

Engels beendet "Das Kapital"

1850 kehrt Engels für die nächsten 20 Jahre in die väterliche Firma in Manchester zurück. Seine Einkünfte ermöglichen es ihm, den fast mittellosen Marx zu unterstützen.

Nach dem Tod seines Freundes beendet er dessen Hauptwerk "Das Kapital" und verarbeitet die hinterlassenen Manuskripte zum zweiten und dritten Band. Friedrich Engels stirbt am 5. August 1895 mit 74 Jahren in London.

Programmtipps:

Auf WDR 2 können Sie den Stichtag immer gegen 9.40 Uhr hören. Wiederholung: von Montag bis Samstag um 18.40 Uhr. Der Stichtag ist nach der Ausstrahlung als Podcast abrufbar.

"ZeitZeichen" auf WDR 5 (9.45 Uhr) und WDR 3 (17.45 Uhr) erinnert am 28. November 2020 ebenfalls an Friedrich Engels. Auch das "ZeitZeichen" gibt es als Podcast.

Stichtag am 29.11.2020: Vor 50 Jahren: Start der Fernsehserie "Tatort" in der ARD

Stand: 28.11.2020, 00:00