12. Dezember 1959 - Gründung des UN-Ausschusses zur friedlichen Nutzung des Weltraums (UNCOPUOS)

Sternfeld mit Andromeda Galaxie

12. Dezember 1959 - Gründung des UN-Ausschusses zur friedlichen Nutzung des Weltraums (UNCOPUOS)

Tesla-Chef Elon Musk besitzt ein eigenes Weltraumunternehmen. Auch Amazon-Gründer Jeff Bezos zieht es hin zu den Sternen. Aber dürfen Privatleute einfach so ins All? Dürfen sie, aber nicht einfach so. Sie müssen sich registrieren lassen, in Wien, beim Büro von UNCOPUOS, dem ständigen UN-Ausschuss zur friedlichen Nutzung des Weltraums.

Am 12. Dezember 1959, noch zu Beginn des Weltraumzeitalters, wird der Ausschuss gegründet. Um ein Weltraumrecht zu etablieren. Und um Regeln aufzustellen, für die friedliche Eroberung des Alls.

UN regelt friedliche Nutzung des Weltalls (am 12.12.1959)

WDR 2 Stichtag 12.12.2019 04:16 Min. Verfügbar bis 09.12.2029 WDR 2

Download

Gagarin und Armstrong als Leitfiguren

Die Eroberung des Weltraums ist ein Kampf der Systeme: Kapitalismus gegen Kommunismus. 1955 verkünden die Vereinigten Staaten, zum "Internationalen Geophysikalischen Jahr" (IGJ) 1957 einen Satelliten ins All schicken zu wollen. Aber die Russen sind schneller: Anfang Oktober 1957 schicken sie den Sputnik in einen Orbit.

Lange Zeit haben die Russen im "Space Race" die Nase vorn. Nach Hündin Laika fliegt 1961 Juri Gagarin als erster Mensch ins All, zwei Jahre später Valentina Tereschkowa als erste Frau. Erst als Neil Armstrong 1969 den Mond betritt und die US-Flagge in den Staub rammt, ist das Kräftegleichgewicht wieder einigermaßen hergestellt.

Im All gilt das Völkerrecht

Ist der Mond jetzt eine Kolonie der Vereinigten Staaten? Müsste die US-Flagge für ihn einen neuen Stern aufnehmen? Nein, sagt UNCOPUOS als "Committee for the Peaceful Uses of Outer Space" der Vereinten Nationen. Auf seine Initiative geht der 1967 von Amerika und der Sowjetunion unterzeichnete Weltraumvertrag zurück, der den Kosmos dem Völkerrecht unterstellt. "Es ist das gemeinsame Interesse der gesamten Menschheit, an der fortschreitenden Erforschung und der Nutzung des Weltraums zu friedlichen Zwecken teilzunehmen", heißt es in der Präambel.

Seit 2018 ist UNCOPUOS der UN-Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung verpflichtet. Das tut bitter Not: Neben den knapp 2.000 aktiven Satelliten umkreisen rund 150.000 größere Objekte von Menschenhand wie Raketenstufen, Abdeckklappen oder Trümmer von Weltraumkollisionen als gefährlicher Schrott die Erde.

Programmtipps:

Auf WDR 2 können Sie den Stichtag immer gegen 9.40 Uhr hören. Wiederholung: von Montag bis Samstag um 18.40 Uhr. Der Stichtag ist nach der Ausstrahlung als Podcast abrufbar.

"ZeitZeichen" auf WDR 5 (9.45 Uhr) und WDR 3 (17.45 Uhr) erinnert am 12. Dezember 2019 ebenfalls an die Gründung der UNCOPUOS. Auch das "ZeitZeichen" gibt es als Podcast.

Stichtag am 13.12.2019: Vor 100 Jahren: Gründung der Arbeiterwohlfahrt (AWO)

Stand: 12.12.2019, 00:00