17. Oktober 2015 - Attentat auf die Kölner OB-Kandidatin Henriette Reker

Mesto napada na gradonačelnicu Kelna Henriete Reker, 17.10.2015

17. Oktober 2015 - Attentat auf die Kölner OB-Kandidatin Henriette Reker

Es ist ein sonniger Samstagmorgen, als Henriette Reker kurz vor neun auf dem Wochenmarkt in Köln eintrifft. Sie ist die Sozialdezernentin der Stadt und damit für die Unterbringung von Geflüchteten zuständig. An diesem Tag aber ist sie im Wahlkampf-Endspurt.

Bei den Kommunalwahlen am nächsten Tag bewirbt sich die parteilose Politikerin um das Amt der Kölner Oberbürgermeisterin. Gemeinsam mit Unterstützern von CDU, Grünen und FDP kämpft Henriette Reker am 17. Oktober 2015 im Stadtteil Braunsfeld noch einmal um Wählerstimmen.

Attentat Kölner OB-Kandidatin Henriette Reker (am 17.10.2015)

WDR 2 Stichtag 17.10.2020 04:17 Min. Verfügbar bis 15.10.2030 WDR 2


Download

Selbsthilfe in höchster Not

Die 63-Jährige verteilt gerade Rosen an ihrem Stand, die Stimmung rundherum ist entspannt, als sich ihr unauffällig ein Mann nähert. Er fragt, ob sie ihm auch eine Rose gebe. Nur einen Augenblick später zieht der Mann ein großes Jagdmesser hervor und stößt es Henriette Reker in den Hals.

Obwohl die lange Klinge tief in ihre Luftröhre eindringt, bleibt Reker bei Bewusstsein. "Mein Glück", sagt sie später. Durch eine frühere Tätigkeit bei einer Berufsgenossenschaft kenne sie sich mit Stichverletzungen aus. "So konnte ich mich selbst in eine stabile Seitenlage bringen und die Blutung kompressieren."

Spontane Solidarität

Der Attentäter zückt nun ein Klappmesser und verletzt damit vier weitere Personen, am schwersten eine CDU-Politikerin durch einen Stich in den Bauch. Dann wird er von einem zufällig anwesenden Bundespolizisten überwältigt. "Ich wollte sie töten", ruft der Täter nach seiner Festnahme.

Mit einer mehrstündigen Notoperation können die Ärzte in der Uniklinik Rekers Leben retten. Im Laufe des Tages kommen in der Innenstadt hunderte Menschen zusammen. Gemeinsam mit Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) bilden sie eine Menschenkette, um ihre Solidarität mit Reker zu zeigen und ein Zeichen gegen Gewalt zu setzen.

Rechtsradikaler Täter voll schuldfähig

Henriette Reker spricht zu den Vorfällen in der Silvesternacht

Oberbürgermeisterin Reker drei Monate nach dem Attentat

Am nächsten Tag wird Henriette Reker zur Kölner Oberbürgermeisterin gewählt. Noch in der Klinik nimmt sie das Amt offiziell an: "Für mich war das selbstverständlich, dass ich an der Stelle weitermache." Der Attentäter, ein mehrfach vorbestrafter Arbeitsloser aus Köln-Nippes, ist seit mindestens 15 Jahren in der rechtsradikalen Szene aktiv.

Im Prozess gegen den 44-Jährigen geht die Staatsanwaltschaft von einem "eindeutig fremdenfeindlichen Hintergrund" aus. Mit seiner Tat habe der Angeklagte ein Zeichen gegen die Aufnahme von immer mehr Flüchtlingen setzen wollen. Als voll schuldfähig eingestuft, wird er wegen versuchten Mordes zu 14 Jahren Haft verurteilt.

Programmtipps:

Auf WDR 2 können Sie den Stichtag immer gegen 9.40 Uhr hören. Wiederholung: von Montag bis Samstag um 18.40 Uhr. Der Stichtag ist nach der Ausstrahlung als Podcast abrufbar.

Stichtag am 18.10.2020: Vor 50 Jahren: WDR-Fernsehfilm "Das Millionenspiel" wird ausgestrahlt

Stand: 17.10.2020, 00:00