27. November 1895 - Alfred Nobel setzt Testament auf

Vorderseite der Nobelpreis-Medaille mit einem Abbild von Alfred Nobel

27. November 1895 - Alfred Nobel setzt Testament auf

Für Physiker, Chemiker und Mediziner ist der Nobelpreis die höchste Auszeichnung der Wissenschaft. Aber auch Literaten und Politiker freuen sich über ihn. Und manchmal schafft er es sogar, die Welt kurz innehalten zu lassen.

So wie 1971 im deutschen Bundestag. Da geht es gerade um den Haushalt für 1972, als Bundestagspräsident Kai-Uwe von Hassel (CDU) die Sitzung unterbricht: "Meine Damen und Herren, ich erhalte soeben die Nachricht, dass die Nobelpreiskommission des norwegischen Parlaments heute dem Herrn Bundeskanzler den Friedensnobelpreis verliehen hat." Willy Brandt (SPD) erhält ihn für seine Ostpolitik.

Alfred Nobel verfügt seine Nobel-Stiftung (am 27.11.1895)

WDR 2 Stichtag 27.11.2020 03:54 Min. Verfügbar bis 25.11.2030 WDR 2


Download

Nutzen für die Menschheit

In fünf Kategorien wird der Nobelpreis anfangs verliehen. Auch ein von der schwedischen Nationalbank 1968 gestifteter "Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften" erinnert an seinen Begründer. Der wird 1833 in Stockholm geboren und macht mit der Erfindung des Dynamits ein Vermögen: eine Art Weiterentwicklung des gefährlichen Nitroglycerins, dessen Gebrauch Nobel dank Kieselmehl und Initialzünder für den Straßen- und Tunnelbau handhabbar macht. 1868 erhält er darauf ein US-Patent und wird zu einem der reichsten Männer der Welt.

Nobel stirbt 1896 ohne Erben im italienischen Sanremo. Ein Jahr zuvor legt er in seinem auf den 27. November 1895 datierten Testament fest, dass sein finanzieller Nachlass in den Fonds einer Stiftung fließen solle, "dessen Zinsen jährlich als Preis an diejenigen ausgeteilt werden sollen, die im vergangenen Jahr der Menschheit den größten Nutzen erbracht haben". Die Verfügung des depressiv veranlagten Sprengstoff-Unternehmers ist vermutlich auch eine Art Wiedergutmachung dafür, dass mit seinem Dynamit nicht nur friedliche Ziele verfolgt werden.

Ruhm und Geld

1901 werden die ersten Nobelpreise verliehen. In der Physik erhält Wilhelm Conrad Röntgen für seine bahnbrechende Entdeckung der nach ihm benannten Strahlung 50.000 Schwedische Kronen. Auch der Impfpionier Emil von Behring gehört, im Bereich Medizin und Physiologie, zu den Männern der ersten Stunde.

Zielten die ersten Verleihungen sicher auch noch darauf ab, den Preis selbst berühmt zu machen, steigert der Nobelpreis heute die Popularität der Ausgezeichneten deutlich. Und spült Geld in die Kasse: Seit 2020 gibt es neben einer Goldmedaille ein Preisgeld von rund einer Million Euro pro Kategorie.

Programmtipps:

Auf WDR 2 können Sie den Stichtag immer gegen 9.40 Uhr hören. Wiederholung: von Montag bis Samstag um 18.40 Uhr. Der Stichtag ist nach der Ausstrahlung als Podcast abrufbar.

Stichtag am 28.11.2020: Vor 200 Jahren: Geburtstag von Friedrich Engels

Stand: 27.11.2020, 00:00