Volleyball: "Coole Säcke" aus Düren visieren einen Titel an

Das Team der Powervolleys Düren mit Trainer Stefan Falter (r.) visiert in der neuen Spielzeit 19/20 einen Titel an.

Volleyball: "Coole Säcke" aus Düren visieren einen Titel an

  • Düren startet gegen Königs Wusterhausen in die Saison
  • Powervolleys sehen sich gerüstet für einen Titel
  • Vier junge Spieler kamen aus der zweiten Liga

Die Powervolleys Düren sind bereit für den Saisonauftakt. Wieder werden sie von vielen als Überraschungsteam gehandelt. Die Mannschaft zeigt sich vor der ersten Partie gegen die Netzhoppers Königs Wusterhausen am Donnerstag (17.10.2019, 19 Uhr) selbstbewusst.

Vier junge Spieler wurden aus der zweiten Liga verpflichtet, der Verein setzt auf eine ausgeglichene Mischung aus Jung und Alt. Trainer Stefan Falter bewertet die Neuen als "stressresistent".

Powervolleys selbstbewusst vor dem Saisonauftakt Sportschau 16.10.2019 03:05 Min. Verfügbar bis 16.10.2020 Das Erste

"Es sind viele Führungspersönlichkeiten dabei", sagt er und freut sich darüber, dass "wir mehr Möglichkeiten haben, uns an Spielsituationen anzupassen." In diesem Jahr könne er mehr kraftschonende Wechsel machen.

Routinier Andrae: "Die Mannschaft ist heiss"

Außenangreifer Björn Andrae gehört mit seinen 38 Jahren zu den Routiniers, und auch er sagt: "Wir sind breiter aufgestellt im Vergleich zum letzten Jahr - ein bisschen stärker durch die Bank weg." Die Mannschaft sei "heiss", der Konkurrenzkampf im Team sei größer geworden.

Egor Bogachev kam vom deutschen Meister aus Berlin, wo er nicht so oft eingesetzt worden war, wie er es sich gewünscht hätte. Dementsprechend motiviert ist der Außenspieler: "Ich möchte zeigen, was ich drauf hab", sagt er und wünscht sich nach drei gewonnen Meisterschaften in der Bundeshauptstadt auch in Düren einen Titel: "Die Ambitionen sind groß."

Trainer Falter: "Situation jetzt nutzen"

Einen Meistertitel gewannen die Dürener noch nie, doch Trainer Falter ist guter Dinge: "Wettbewerbsfähig sind wir. Wir sind mental top. Es sind coole Säcke, die Jungs", sagt er und verweist außerdem auf die nötige Aggressivität im Team. "Wir müssen die Situation jetzt nutzen, weil: Diese Zusammenstellung hast Du nicht immer."

Das offizielle Ziel ist das Halbfinale, doch Kapitän Michael Andrei geht noch weiter: "Auf jeden Fall einen Titel zu gewinnen - das ist ein Wunsch von mir. Ob es jetzt der Pokal sein wird oder die Meisterschaft - mal sehen." Das Team scheint bereit für den großen Coup.

Stand: 16.10.2019, 11:35