Paukenschlag in Düren: Murczkiewicz ersetzt Trainer Falter

Stefan Falter, langjähriger Trainer des Volleyball-Bundesligisten Powervolleys Düren, hört auf.

Paukenschlag in Düren: Murczkiewicz ersetzt Trainer Falter

Paukenschlag beim Volleyball-Bundesligisten Powervolleys Düren: Der langjährige Trainer Stefan Falter ist zurückgetreten. Sein bisheriger Assistent Rafal Murczkiewicz rückt auf seinen Posten.

"Mein Fokus liegt im Moment auf meiner Gesundheit und nicht auf Volleyball", wird Falter am Freitag auf der Homepage des Klubs zitiert. Bereits Anfang 2019 hatten den Coach Rückenprobleme zu einer längeren Pause gezwungen. Nun zieht sich der 55-Jährige ganz aus dem Bundesliga-Geschäft heraus. Falter war drei Jahre als Co-Trainer und drei Jahre als Cheftrainer in Düren aktiv.

Peterhoff: "Gesundheit ist wichtiger als Profisport"

"Das hat uns erst mal die Beine weggezogen", berichtet Gesellschafter Erich Peterhoff von dem ersten Schockmoment. "Aber weil die Gesundheit wichtiger ist als Profisport, haben wir uns Stefans Entscheidung angeschlossen", so Peterhoff. Beide Seiten wollen aber weiterhin zusammenarbeiten. "In welcher Form das sein wird, müssen die kommenden Tage und Wochen zeigen", sagt der sportliche Leiter Goswin Caro.

Auch das Team musste die Nachricht erst einmal verdauen. "Wir haben uns etwas aufgebaut. Stefan hat daran einen großen Anteil", sagt Kapitän Michael Andrei und fügt an: "Er hat dieses Team, das gerade so stark zusammenarbeitet, ins Rollen gebracht. Wir arbeiten jetzt auch dafür, dass wir für ihn eine gute Saison spielen können. Und wir hoffen, dass er weiter Teil unseres Teams bleibt."

Falter: "Rafal ist der richtige Mann"

Nun wird also Falters Assistent der neue Chef am Spielfeldrand. "Ich habe den Verantwortlichen dazu geraten. Aus unserer Zusammenarbeit kann ich sagen, dass Rafał ein ausgewiesener Volleyball-Experte ist. Er macht klare Ansagen und hat eine klare Vorstellung von modernem Volleyball. Er ist der richtige Mann", sagt Falter.

Der 38-jährige Rafal Murczkiewicz war bereits an mehreren Stationen Co-Trainer, zuletzt bei den United Volleys in Frankfurt. "Ich habe in dieser Zeit viel gelernt. Es war mein Ziel, irgendwann mal Cheftrainer zu sein", sagt der 38-Jährige. "Aber natürlich habe ich mir nicht gewünscht, dass das unter solchen Umständen passiert."

Sein Team startet am 17. Oktober (18.30 Uhr) mit der Auswärtspartie bei den Berlin Recycling Volleys in die neue Spielzeit.

Stand: 25.09.2020, 12:31