Wieder im Tiebreak - Powervolleys Düren feiern dritten Sieg im dritten Spiel

Tomas Kocian-Falkenbach vom Volleyball-Bundesligisten Powervolleys Düren (Archivbild).

Wieder im Tiebreak - Powervolleys Düren feiern dritten Sieg im dritten Spiel

Die Powervolleys Düren haben in der Volleyball-Bundesliga den dritten Sieg im dritten Saisonspiel eingefahren. Auch dieses Mal ging es über über fünf Sätze - wie schon in den ersten beiden Partien.

Düren setzte sich am Dienstagabend gegen den TSV Haching München vor eigenem Publikum mit 3:2 (25:23, 29:31, 22:25, 25:16, 15:10) durch. Zuvor hatte Düren bereits den TSV Herrsching und die Netzhoppers Königs-Wusterhausen im Tiebreak bezwungen.

Düren kämpft sich nach schwachem Auftakt zurück

Beide Teams leisteten sich in der Anfangsphase einige Fehler, die Partie war ausgeglichen. Beim Stand von 6:8 nahm Dürens Coach Rafal Murczkiewicz die erste Auszeit und mahnte sein Team zur Konzentration. Doch die Hachinger zeigten gute Defensivarbeit und erarbeiteten sich einen Fünf-Punkte-Vorsprung (9:14). Besonders aus den längeren Ballwechseln ging Haching oft als Sieger hervor, dem Dürener Spiel fehlte Ordnung und Druck.

Anschließend funktionierte das Dürener Spiel über die Mitte besser. Angeführt vom starken Sebastian Gevert kämpften sich die Powervolleys zurück und drehten den Satz mit neun Punkten in Serie (24:20). Den vierten Satzball nutzte Düren zum Satzgewinn (25:23).

Sätze zwei und drei gehen an München

Im zweiten Satz ging es sehr eng zu, keines der beiden Teams konnte sich mit mehr als zwei Punkten absetzen. An Spannung war der zweite Durchgang kaum überbieten: Sowohl Düren als auch Haching vergaben jeweils drei Satzbälle, ehe die Gäste aus München den vierten nutzten und den Satz mit 31:29 für sich entschieden.

Auch im dritten Satz taten sich die Powervolleys schwer, Haching lag schnell mit 11:7 in Führung. "Jetzt mal back to the basics. Wir sind so tensed, wir müssen mal runterkommen", sagte Moculescu in einer Auszeit. Die Worte des Dürener Trainers zeigten Wirkung, sein Team spielte ruhiger und ging nach fünf Punkten in Serie mit 12:11 in Führung. Haching spielte anschließend wieder ein 22:19-Führung heraus, das Dürener Spiel war zu ungenau. Den ersten Satzball wehrte Düren ab, doch den zweiten verwandelte Haching zum 25:22-Satzgewinn.

Deutliche Leistungssteigerung im vierten Durchgang

Zu Beginn des vierten Satzes lief bei Haching wenig zusammen. Düren erhielt spürbar Aufwind und ging mit 8:3 in Führung. Die Powervolleys spielten nun ihren Stiefel runter und bauten die Führung auf 15:9 aus. Besonders gegen den Dürener Mittelblock fanden die Bayern immer seltener ein Durchkommen, sodass die Hausherren den vierten Durchgang souverän mit 25:16 gewannen - es ging wieder in den Tiebreak.

Im letzten Satz ging es zunächst wieder ausgeglichener zu, doch mit drei Punkten in Folge konnten die Powervolleys auf 7:4 wegziehen. Haching gelang es nicht mehr, die Partie noch umzubiegen: Routinier Björn Andrae setzte mit dem Punkt zum 15:10 den Schlusspunkt.

Nach drei Heimspielen zum Saisonauftakt bestreitet Düren am kommenden Sonntag sein erstes Auswärtsspiel der Saison. Dann ist der Klub zu Gast bei den United Volleys Frankfurt (17.30 Uhr).

Stand: 12.10.2021, 21:33