Der deutsche Tischtennis--Star Timo Boll in Aktion

Tischtennis | Bundesliga

Nach WM-Verletzung: Tischtennis-Star Boll vor Comeback

Stand: 28.01.2022, 15:45 Uhr

Der deutsche Tischtennis-Star Timo Boll kann fast auf den Tag genau zwei Monate nach seinem tragischen Aus im WM-Halbfinale von Houston offenbar auf sein Comeback hoffen.

Der Europameister hat seinen bei den Titelkämpfen in Texas erlittenen Bauchmuskelanriss so weit auskuriert. Davon ausgehend stellte Bolls Klub Borussia Düsseldorf den Einsatz des Weltranglistenzehnten im Bundesliga-Heimspiel am Sonntag (15.00 Uhr) gegen den TTC Fulda-Maberzell als "gut möglich" in Aussicht.

"Relativ spontan entscheiden": Boll noch abwartend

Boll selbst geht noch etwas zurückhaltender mit der Hoffnung auf seine Rückkehr in die Box um. "Ich werde bis Sonntag noch Trainingseinheiten absolvieren müssen, und dann werden wir relativ spontan entscheiden, ob mein Einsatz Sinn macht oder vielleicht doch noch zu früh kommt", sagte der 40-Jährige.

Ohne Frage hat die mittlerweile schon siebenwöchige Zwangspause die Geduld des Linkshänders erheblich beansprucht. "Ich war anfangs selbst überrascht, dass es so lange dauert, aber mit 40 ist mein Heilfleisch vielleicht auch nicht mehr so gut wie mit 20. Aber so eine Geschichte ist nicht ohne, denn wenn ich zu früh anfangen würde, könnte alles wieder kaputt gehen", hatte Boll am Rande des Pokalfinales zu Jahresbeginn in Neu-Ulm gesagt.

Volles Programm für Düsseldorf und Boll

Rekordmeister Düsseldorf kommen die letzten Fortschritte bei der Genesung Bolls recht. Am 20. Februar steht in der Champions League das Halbfinalhinspiel bei Pokalsieger 1. FC Saarbrücken auf dem Plan, ehe in der Neuauflage des Königsklassen-Endspiels der vergangenen Saison im Rückspiel (3. März) in Düsseldorf die Entscheidung fällt.

Mit der Nationalmannschaft steht für Boll ab Mitte April im chinesischen Chengdu außerdem die Team-WM auf dem Programm, ehe in der Bundesliga die Playoff-Runde beginnt.

Boll für Borussia immer noch enorm wichtig

Sein Wert für die Borussen war im Pokalfinale deutlich geworden: Ohne Boll verpasste Meister Düsseldorf gegen Saarbrücken durch ein 1:3 die erfolgreiche Cupverteidigung. In der Champions League hingegen setzte sich der Triple-Sieger von 2021 anschließend im Viertelfinale gegen den polnischen Vertreter KS Dzialdowo trotz des Ausfalls des EM-Rekordchampions durch.

Quelle: sid