Schwimmerin Nina Sandrine Jazy nach einem Rennen

Kurzbahn-DM: Frankfurter Staffeln nicht zu schlagen - Rekord für Jazy

Stand: 19.11.2022, 20:50 Uhr

In Wuppertal geht bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften im Schwimmen die Titeljagd weiter. Neben den Frankfurter Staffeln machte am Samstag vor allem die Essenerin Nina Sandrine Jazy von sich reden.

Bei den in Wuppertal stattfindenden Deutschen Kurzbahnmeisterschaften im Schwimmen sind die Staffeln der SG Frankfurt weiterhin ungeschlagen geblieben. Bei den Herren war das Quartett um Marco Koch, Lucas Matzerath, Chad Le Clos und Oussamma Sahnoune am Samstag auch über die 4x50m Lagen nicht zu schlagen. In 1:36,35 Minuten verwiesen sie die Mannschaft des SC Wiesbaden 1911 (1:37,82) auf Rang zwei. Das Team des SG Bayer (1:38,61) komplettierte als Drittes das Podium.

Auch die Frankfurter Damen schlugen in der Lagenstaffel als erste an. In 1:51,53 Minuten setzen sich Caroline Pilhatsch, Nika Steigerwald, Stella Lentge und Pia Helli Henning knapp vor der Mannschaft des SC Aqua Köln (1:51,81) durch. Nina Sandrine Jazy verhalf der SG Essen über die Freistilstrecke im Schlusssprint noch zum Sprung auf den dritten Platz.

In 24,41 Sekunden war Jazy sogar noch einen Hauch schneller als in ihrem kurz zuvor geschwommenen Einzelrennen über die 50 Meter Freistil. Dort hatte sie in 24,70 Sekunden einen neuen Deutschen Jahrgangsrekord bei den 17-Jährigen aufgestellt. Damit qualifizierte sie sich zeitgleich mit Jessica Felsner als Zweitschnellste für das Finale. Dort verbesserte Jazy ihre Rekordzeit noch auf 24,53 Sekunden und belegte damit den zweiten Platz hinter Angelina Köhler (24,41) aus Hannover.

Le Clos greift nach sechstem Titel

Bei den Herren holte Chad Le Clos über die 50 Meter Freistil seinen sechsten Titel bei den diesjährigen Deutschen Kurzbahnmeisterschaften. Der Südafrikaner gewann das Finale in 21,46 Sekunden, Zweiter wurder Moritz Schaller (21,84) aus Wuppertal (21,84).