Auf der Langstrecke reichte es für Alina Baievych im Sommer schon für DM-Bronze (Foto). Jetzt ist sie in Wuppertal auf der Kurzstrecke Deutsche Meisterin geworden.

Kurzbahn-DM: 13-Jährige gewinnt - Drei Titel für Le Clos

Stand: 18.11.2022, 18:36 Uhr

In Wuppertal hat bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften im Schwimmen die Titeljagd begonnen. Der südafrikanische Schwimmstar Chad Le Clos und die 13-jährige Alina Baievych gehören zu den ersten Gewinnern.

Dass die 13-jährige des TB Erlangen auf ihrer Paradestrecke über 200 Meter Schmetterling nun auch bei den Erwachsenen als Erste angeschlagen hat, kommt nicht ganz überraschend. Bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften im Mai überragte sie bereits mit acht Goldmedaillen. Im Juni überraschte sie dann auf der Langstrecke über die 200 Meter, als sie bei der DM der Erwachsenen hinter der in Rheda-Wiedenbrück geborenen Deutschen Meisterin Marie Brockhaus (SV Nikar Heidelberg/2:13,86) als Dritte anschlug.

Baievych pulverisiert Rekord und hängt Brockhaus ab

Dabei hatte sie mit 2:14,27 Minuten bereits einen Deutschen Altersklassenrekord aufgestellt, den sie nun im Wuppertal im Vorlauf (2:13,56) gleich wieder einkassierte. Nur, um ihn dann im Finale zu pulverisieren. Mit ihren 2:11,89 Minuten nahm die 13-Jährige der dieses Mal zweitplatzierten Brockhaus (2:14,21) mehr als zwei Sekunden ab.

Der 2015 von Franziska Hentke aufgestellt Deutsche Kurzbahn-Rekord (2:03,01) und der 2014 von der Spanierin Mireia Belmonte aufgestellte Weltrekord (1:59.61) sind noch weit entfernt, aber Alina Baievych ist auch erst 13 Jahre alt.

Olympiasieger Chad Le Clos holt für Frankfurt drei Titel

Ob die Erlangerin mal in ähnliche Sphären vorstoßen kann wie der Olympiasieger und mehrfache Weltmeister Chad Le Clos, bleibt abzuwarten. Aber zumindest konnte sie in Wuppertal schon mal aus nächster Nähe beobachten, wie einer der Stars ihres Sports auf der Zielgeraden seiner Karriere noch liefert. Der 30-jährige Südafrikaner, der für die SG Frankfurt startet, triumphierte am Donnerstag in Wuppertal mit der Mixed-Lagenstaffel und am Abend über 200 Meter Schmetterling (1:51,01).

Am Freitag dominierte Le Clos dann auch über 50 Meter und holte sich in 22,66 Sekunden souverän den Titel. Le Clos war im September zur Frankfurter Trainingsgruppe von Coach Dirk Lange gewechselt, um sich nach enttäuschenden Sommerspielen 2021 neuen Schub für Olympia 2024 zu holen. Da sich Le Clos der SG Frankfurt angeschlossen hat, darf er offiziell bei der DM starten und deutscher Meister werden.

Jubeln durfte auch ein Schwimmer aus der Talentschmiede der SG Dortmund. Luca Nik Armbruster, der mittlerweile für die SG Neukölln startet, verwies den Lokalmatador Moritz Schaller (48,11) in der Königsdisziplin über 100 Meter Freistil mit 48,05 Sekunden auf den Silberplatz.

Weitere Podestplätze für NRW-Schwimmer

Die Vereine aus NRW blieben zum DM-Auftakt zwar ohne Titel, konnten sich aber neben dem von Schaller über weitere Podestplätze freuen. Über 100 Meter Freistil holte Nina Sandrine Jazy (Dortmund) Silber, während Anna-Lena Kuhn (Hamm) beim Triumph der 13-jährigen Baievych Bronze gewann.

Bei den 4 x 50 m Lagen-Staffeln schlug zudem das Mixed-Quartett des SC Aqua Köln (Metin Aydin, Ida Hulkko, Jessica Felsner, Christoph Fildebrandt) als Zweites an. Am Freitag holte Jennifer Pietrasch aus Essen Bronze über 200 Meter Rücken.