Aline Rotter-Focken bei der Ehrung zur Aufnahme in die Hall of Fame des Ringer-Bundes

Ringen: Ehrung für Aline Rotter-Focken

Stand: 27.11.2022, 13:50 Uhr

Tokio-Olympiasiegerin Aline Rotter-Focken ist in die Hall of Fame des Deutschen Ringer-Bundes (DRB) berufen worden.

Die 31-Jährige, die ihre Karriere nach dem Olympiasieg von Tokio im vergangenen Jahr beendet hatte und mittlerweile Mutter geworden ist, wurde beim Ringertag in Leipzig geehrt. "Ich freue mich, dass ich als erste Frau in die Hall of Fame aufgenommen worden bin. Ich hoffe, dass ich nicht die letzte bin", sagte die Krefelderin am Samstagabend bei der Ehrung. 2014 hatte Rotter-Focken auch den WM-Titel geholt.

Auch Wilfried Dietrich wurde posthum in die Ringer-Ruhmeshalle aufgenommen. Der auch als "Kran von Schifferstadt" bekannt gewordene Dietrich hatte 1960 in Rom Olympia-Gold im Freistil gewonnen und ist bereits in der Hall of Fame des deutschen Sports vertreten gewesen.

Ebenfalls in die Ruhmeshalle aufgenommen wurde der zweimalige Olympia-Dritte Adolf Seger (1976 und 1976) aus Freiburg, der Olympia-Zweite Uwe Neupert (1980) aus Greiz sowie der ehemalige Bundestrainer Heinz Ostermann, der neun Olympia-Medaillen, 32 WM-Medaillen und 60 EM-Medaillen mit seinen Schützlingen gewann.