NRW-Rettungsschirm auch für Übungsleiter und Sportvereine

Porträt von Andrea Milz (CDU), Staatssekretärin für Sport in NRW

NRW-Rettungsschirm auch für Übungsleiter und Sportvereine

  • Sportvereine und Trainer können Anträge stellen
  • Für Vereine mit wirtschaftlichem Geschäftsbetrieb
  • Tätigkeit muss Haupterwerb sein

Der nordrhein-westfälische Landtag hat am Dienstag ein Hilfspaket in Höhe von 25 Milliarden Euro zur Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise beschlossen. Am Freitag (27.03.2020) wies die Regierung darauf hin, dass dieser Rettungsschirm auch den NRW-Sport schützen soll.

Sportvereine und Trainer antragsberechtigt

"Es ist eine gute Nachricht, dass aus dem von Bund und Land aufgespannten Rettungsschirm sowohl gemeinnützige Sportvereine, die einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb unterhalten, als auch freiberufliche Trainerinnen und Trainer sowie Übungsleiterinnen und Übungsleiter, die diese Tätigkeit als Haupterwerb betreiben, als gemeinnützige Unternehmen oder als Soloselbstständige antragsberechtigt sind", sagte die Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt, Andrea Milz.

Antragsformular ist online abrufbar

Betroffene können über die NRW-Soforthilfe 2020 seit Freitagmittag (27.03.2020) finanzielle Unterstützung durch das Land beantragen. Das Antragsformular ist online unter soforthilfe-corona.nrw.de abrufbar. Wer keinen Zugang zu digitalen Medien hat, erhalte bei den meisten Wirtschaftsförderungsämtern bzw. -gesellschaften der Städte und Kreise Hilfe.

Darüber hinaus bestehe für Vereine, die eine wirtschaftliche Tätigkeit ausüben, die Möglichkeit Kurzarbeitergeld zu beantragen. Dies könne dazu beitragen, voll- und teilzeitbeschäftigte Mitarbeiter in den Vereinen vor Entlassung und Arbeitslosigkeit zu schützen und die Personalkosten der Vereine zu senken, heißt es auf der Internetseite der Staatskanzlei.

Stand: 27.03.2020, 22:02