Politt gewinnt Heimrennen "Rund um Köln" Sportschau 22.05.2022 01:34 Min. Verfügbar bis 22.05.2023 Das Erste

Radsport | Rund um Köln

Radsport: Nils Politt feiert Heimsieg bei "Rund um Köln"

Stand: 22.05.2022, 15:27 Uhr

Im Vorfeld war beim Radrennen "Rund um Köln" ein Sieg der Topsprinter erwartet worden, aber da hatte Lokalmatador Nils Politt (Hürth) am Sonntag etwas dagegen.

"Es ist einfach etwas Schönes, zu Hause zu gewinnen. Es war immer ein Traum. Jetzt habe ich es schon abgehakt. Ich freue mich, die Neuauflage zu gewinnen", sagte Politt, der seinen ersten Saisonsieg feierte.

Der Klassikerspezialist setzte sich erst mit einer Dreiergruppe ab und hängte kurz vor dem Ziel auch seine beiden Mit-Ausreißer ab. Nach zwei Jahren coronabedingter Zwangspause sind am Sonntag beim Radklassiker "Rund um Köln" wieder Radprofis aus Fünf UCI World Teams und elf Continental Teams an den Start gegangen.

Knees war 2006 letzter deutscher Sieger

Bei dem ältesten noch existierenden deutsche Straßenrennen - es wurde zum 104. Mal ausgetragen - konnte der deutsche Ex-Profis André Greipel als neuer Sportlicher Leiter erstmals gemütlich vor dem Teilnehmerfeld deutlich entspannter durch das Bergische fahren.

Da die favorisierten Teams alle mindestens einen Topsprinter mit nach Köln gebracht hatten, deutete im Vorfeld vieles auf eine Sprintankunft hin. Damit waren die Chancen für einen deutschen Sieg - es wäre der erste seit dem Triumph von Christian Knees 2006 gewesen - relativ überschaubar.

Lokalmatador Politt überrascht Feld mit Ausreißversuch

Die deutsche Mannschaft Bora-hansgrohe hat in dem Hürther Nils Politt aber nunmal einen Lokalmatadoren an den Start gebracht, der vor heimischer Kulisse glänzen wollte. Folgerichtig nutzte er einen der vielen Anstiege, um sich vom Feld abzusetzen und schaffte dies mit zwei weiteren Fahrern.

Als er mit seinem Bora-Teamkollegen Danny von Poppel (Niederlande) und seinem deutschen Landsmann Nikias Arndt vom Team DSM - für ihn war es als Kölner auch ein Heimrennen - auf dem 199 Kilometer langen Kurs 26 Kilometer vor dem Ziel eine knappe Minute Vorsprung herausgefahren hatte, erschien ein Erfolg der Ausreißer nicht mehr unrealistisch. Die deutlich besseren Chancen hatte dabei das Bora-Duo, weil es eben zu zweit agieren konnte.

Feld kann die Lücke zum Führungs-Trio nicht zufahren

Da Arndt mit Etappensiegen bei der Vuelta (Spanien) und dem Giro (Italien) in der Vergangenheit bewiesen hatte, dass mit ihm zu rechnen ist, starteten die beiden Bora-Fahrer gut 20 Kilometer vor dem Ziel erste Ausreißversuche aus der Dreiergruppe. Als Politt wegfuhr, schloss Arndt die Lücke schnell, und als sich kurz darauf von Poppel einen kleinen Vorsprung verschaffte, fuhr Politt die Lücke zu. Immerhin ging es um sein Heimrennen, und da wollte er selbst seinen Teamkollegen nicht davonziehen lassen.

14 Kilometer vor dem Ziel betrug der Vorsprung des Trios nach diesen Scharmützeln nur noch 20 Sekunden, sodass alle weiteren Unstimmigkeiten an der Spitze nur noch dem Verfolgerfeld nutzen konnten. Dort hatte das deutsche Bora-Team mit seinem Sprinter Sam Bennett ein weiteres heißes Eisen im Feuer.

Politt setzt sich fünf Kilometer vorm Ziel von Mit-Ausreißern ab

Auf den flachen letzten Kilometern des Rennens vergrößerten Politt, von Poppel und Arndt den Vorsprung jedoch wieder - auf 45 Sekunden sechs Kilometer vor dem Zielstrich. Im Dreikampf gelang Politt mit einem erneuten Antritt fünf Kilometer vor dem Ende dann der erhoffte Heimcoup. Arndt konnte ihm nicht folgen, und von Poppel schien seinem Teamkameraden diesen für ihn so wichtigen Triumph nicht vermiesen zu wollen. Der Niederländer sicherte nur noch Rang zwei ab.

Für den 28-jährigen Politt war es erst der fünfte Erfolg bei einem Profirennen. Damit ist er nun Nachfolger von Baptiste Planckaert, der das Rennen 2019 gewonnen hatte. Im Ziel hatte Politt einen Vorsprung von 13 Sekunden auf van Poppel. Die große Sprinter-Prominenz mit Dylan Groenewegen (Niederlande), Bennett (Irland) und Jasper Philipsen (Belgien) hatte auf den Plätzen vier bis sechs das Nachsehen.

"Rund um Köln": die komplette Übertragung Sportschau 22.05.2022 04:02:04 Std. Verfügbar bis 22.05.2023 Das Erste