Dressurreiterin Isabell Werth auf Quantaz.

Werth führt vorläufigen Kader für Dressur-WM an

Stand: 03.07.2022, 14:50 Uhr

Sechs Reiterinnen und Reiter stehen im vorläufigen deutschen Aufgebot für die Dressur-Weltmeisterschaften im August in Herning in Dänemark.

Angeführt wird die sogenannte Longlist der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) von der siebenmaligen Olympiasiegerin Isabell Werth aus Rheinberg mit Quantaz.

Ferner zählen Ingrid Klimke (Münster) mit Franziskus, Frederic Wandres (Hagen a. T.W.) mit Duke of Britain und Bluetooth sowie Benjamin Werndl (Tuntenhausen) mit Famoso und Daily Mirror, Helen Langehanenberg (Billerbeck) mit Annabelle und Dorothee Schneider (Framersheim) mit Faustus dazu. Der endgültige Kader muss bis zum 25. Juli benannt werden.

Die Nominierung erfolgte am Sonntag unmittelbar nach Ende der Dressur-Wettbewerbe beim CHIO in Aachen. Dort hatten Werth, Klimke, Wandres mit Duke of Britain und Werndl mit Famoso das Team gebildet und Platz zwei hinter Dänemark belegt.

Nicht in der Equipe von Bundestrainerin Monica Theodorescu ist Doppel-Olympiasiegerin Jessica von Bredow-Werndl, die ihre zweites Kind erwartet. Die deutsche Meisterin Dorothee Schneider kann nicht auf ihr angeschlagenes Top-Pferd Showtime zurückgreifen.

CHIO Aachen: Dressur Kür

Sport im Westen 03.07.2022 02:00:10 Std. Verfügbar bis 02.07.2023 WDR Von Carsten Sostmeier