Werth bei Dressur-DM in Balve geschlagen

Top-Dressurreiterin Isabell Werth in Aktion

Werth bei Dressur-DM in Balve geschlagen

Die Seriensiegerin ist geschlagen. Bei der Dressur-DM setzte sich Jessica von Bredow-Werndl gegen die Favoritin Isabell Werth durch. Die geschlagene Dressur-Königin ärgerte sich derweil über sich selbst.

Bei den deutschen Meisterschaften der Dressurreiter in Balve gewann Mannschafts-Weltmeisterin Jessica von Bredow-Werndl (Aubenhausen) mit ihrer eleganten Trakehnerstute Dalera den Grand Prix Special - für die sechsmalige Olympiasiegerin Isabell Werth (Rheinberg) blieb mit Weihegold nur der ungewohnte zweite Platz.

Werth: "C'est la vie"

"Ich war so glücklich über die Zweierwechsel, dass ich leider unkonzentriert weitergeritten bin", sagte Werth, die wie immer die Schuld nicht bei ihrem Pferd, sondern bei sich selbst suchte. Sie sei dann "beschissen in die Einerwechsel geritten, und dann war das auch kaputt. C'est la vie." Mit dem 14-jährigen Wallach Emilio landete Werth hinter Team-Olympiasiegerin Dorothee Schneider (Framersheim) mit Faustus und Benjamin Werndl (Aubenhausen) mit Daily Mirror zudem noch auf dem fünften Platz.

Unmittelbar vor Werth und Weihegold hatten Jessica von Bredow-Werndl und ihre Dalera eine fast makellose Vorstellung auf das Viereck gezaubert. Wenn überhaupt, ließ sich eine leichte Anspannung des Pferdes in den Einerwechseln und vor dem Angaloppieren erkennen, am Ende bedeuteten die 83,549 Punkte für "JBW" einen persönlichen Bestwert im Special.

"Wahnsinn" nannte die Siegerin das Ergebnis und den gesamten Wettbewerb, "das war der absolute, ultimative Wahnsinn. Ich habe aber auch das allertollste Pferd." Schon im letzten Jahr habe sie insgeheim auf den Titel gehofft, allerdings in der Kür, die in Balve zum Abschluss der DM am Sonntag auf dem Programm steht.

Balve Optimum in Corona-Zeiten 01:31 Min. Verfügbar bis 18.09.2021

2019 gewann Werth mit Emilio in der Kür ihren insgesamt 15. DM-Titel, im Special hatte sie gegen Dorothee Schneider mit Showtime den Kürzeren gezogen.

Springreiter in Riesenbeck

Die DM der Springreiter fehlt in diesem Jahr im Programm. "Wir hätten angesichts der Zuschauer-Begrenzungen keine zwei Meisterschaften stemmen können, das wäre ein zu großes wirtschaftliches Risiko gewesen", sagte Turnierchefin Rosalie von Landsberg-Velen. Täglich sind maximal 600 Zuschauer auf der Anlage am Schloss Wocklum erlaubt. In den vergangenen Jahren waren es an den drei Turniertagen insgesamt bis zu 18.000 Besucher.

Für die Springreiter gibt es nach der Absage in Balve eine Alternative - im November in Riesenbeck auf der Anlage von Ludger Beerbaum.

Stand: 19.09.2020, 19:00